Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.02.2003

Das Internet: nur eine Steckdose entfernt

Gerade in Mietwohnungen tritt das Problem häufig auf: PCs sollen vernetzt werden, und es müssen Kabel von Raum zu Raum gezogen werden. Löcher durch die Wände zu bohren ist aber nicht jedermanns Sache. Und außerdem: Was sagt der Vermieter dazu? Die Devolo AG bietet mit dem Microlink-dLAN-Adapter nun eine interessante und preisgünstige Lösung an.

Netzwerk und Internetanschluss über das hauseigene Stromnetz - das soll mit den Microlink-dLAN-Adaptern von Devolo nun einfach zu realisieren sein. "dLAN" ist eine Wortschöpfung von Devolo und steht für "direkt LAN". Mit dem Adapter wird die vorhandene Stromleitung zum internen Netzwerk für die Datenübertragung. Ideal für alle, die ihren Internetanschluss verlängern oder ein hausinternes Netzwerk aufbauen, aber keine neuen Kabel ziehen möchten. Surfen und Daten austauschen sollen nach Aussage des Herstellers mit bis zu 14 Mbit/s im Umkreis von bis zu 200 Meter problemlos möglich sein. Der hauseigene Stromzähler wirkt dabei als Grenze nach außen. Zum Aufbau eines Netzwerkes wird jeder PC durch einen Microlink-dLAN-Adapter mit einer x-beliebigen Steckdose verbunden. Man braucht keine neuen Kabel, muss nicht bohren, und es gibt keinen Dreck.

Der Adapter selbst ist nicht größer als ein Steckernetzteil und soll höchste Abhörsicherheit durch eine 56-Bit-DES-Verschlüsselung bieten. Außerdem, so der Hersteller, sei die Übertragung von der Umgebung unabhängig. Wo bei dicken Wänden Funkverbindungen, wie beispielsweise Wireless LAN Störungen aufweisen, bleibt die Übertragung mit dem Gerät störungsfrei. Auch soll die Belastung durch elektromagnetische Strahlung für die Familie im Haus oder die Mitarbeiter im Büro deutlich geringer sein.

Die Technologie

Microlink-DLAN-Adapter arbeiten mit einer DSL-ähnlichen Technologie. Die Daten werden gleichzeitig auf 84 Frequenzen zwischen 4 und 21 MHz aufmoduliert und übertragen. Falls in einem Frequenzbereich Störungen auftreten, bricht der Transfer nicht zusammen, sondern läuft über die anderen ungestörten Frequenzen weiter. Besonders Leuchtstofflampen und elektrische Motoren erweisen sich immer wieder als Störquellen. Die erzeugen aber nur in einem engen Frequenzbereich hochfrequente Impulse. Bei insgesamt 84 verschiedenen Frequenzen werden jedoch immer wel-che dabei sein, die störungsfrei arbeiten.

In den Haushalten kommt der Strom dreiphasig an und teilt sich dann jeweils einphasig auf die entsprechenden Stockwerke auf. Ein Phasenkoppler, der das hochfrequente Datensignal auf alle Phasen verteilt, ist beim Microlink-DLAN-Adpater überflüssig. Es genügt wenn die drei Phasen über einen oder zwei Meter direkt nebeneinander liegen, was in den meisten Haushalten ohnehin bei der Verdrahtung gemacht wird. Aufgrund der hohen Frequenzen reicht das Übersprechen zwischen den Stromleitungen vollständig aus, um den Datentransfer zu gewährleisten.

Micolink-DLAN-Adapter kommen in zwei Versionen auf den Markt: einmal mit einer USB- und zum anderen mit einer Ethernet-Schnittstelle. Deshalb muss der Rechner entweder über eine Standard-Ethernet-Schnittstelle oder über einen USB-Port verfügen. Die Geräte werden einfach in eine freie Steckdose oder eine Steckerleiste gesteckt und dann über ein entsprechendes Kabel mit dem PC verbunden. Damit ist die Verdrahtungsarbeit schon erledigt. Achtung: Steckerleisten mit Überspannungs- oder Blitzschutzeinrichtungen können das Signal so stark bedämpfen, dass keine Verbindung zustande kommt.

Weiterhin kann man beispielsweise ein DSL-Modem im Keller platzieren und über einen Microlink-DLAN-Adapter mit Ethernet-Schnittstelle die Verbindung ins Stromnetz einkoppeln. Dann steht praktisch an jeder Steckdose im Haus eine DSL-Schnittstelle zur Verfügung. Maximal lassen sich 253 Geräte zu einem Netzwerk zusammenschließen. Für eine sinnvolle Datenübertragungsrate empfiehlt der Hersteller aber, nicht mehr als 10 bis 14 Geräte in einem Haushalt zu betreiben.

<b>Kurzgefasst</b>

Hersteller: Devolo

Produkt: Microlink-DLAN

Produktgruppe: Netzwerkkomponenten

Zielgruppe: Heimanwender, kleine Unternehmen

Verfügbarkeit: ab März

Preise: USB-Version: 99 Euro; Ethernet-Version: 149 Euro

Verkaufsargumente: Nie wieder bohren, um Kabel für ein Netzwerk zu verlegen. Deshalb ist das Produkt ideal geeignet, um in Mietwohnungen ein Netzwerk aufzubauen.

ComputerPartner-Meinung: Devolo hat ein ideales Produkt entwickelt, mit dem sich jeder sein eigenes Netzwerk innerhalb des Hauses aufbauen kann. Auch eine Veränderung des Rechnerstandorts ist mit dem System kein Problem mehr. Und mit einem Microlink-DSL-Modem ist das Internet in Zukunft nur eine Steckdose weit weg. (jh)

Infos: www.devolo.de