Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.09.1990

Das Jahr der Dinosaurier

Sebastian Trauerwein, Information Resources Manager

Die Mainframe-Architektur der IBM ist gut ein Vierteljahrhundert all - eine Winzigkeit in einer DV-Zeit, in der sich ein Allerwelts-Betriebssystem wie Unix fast ebenso lange halten kann; von Cobol, um ein Beispiel aus der Programmiersprachen-Entwicklung zu nehmen, gar nicht zu reden. Nein, Hudelei in Sachen DV-Evolution war Mother Blue stets ein Greuel - die Kunden dankten es ihr. Zwar war es nicht immer leicht, der Versuchung zum Fremdgehen zu widerstehen - Univac, RCA, Honeywell, General Electric, Burroughs, Control Data, CII, Telefunken, Singer, Xerox und Philips hatten auch schöne Rechner-Töchter -, doch letztlich hat sich das Warten auf IBMs "Future Systems" (FS) gelohnt. Das Schöne ist nämlich, und darin sind sich die meisten blauen DV/Org.-Chefs einig: Sie kommen n i c h t, die FS-Maschinen, die mit der 360/370-Tradition brechen. Auch mit der neuen System/390-Architektur (sic summit!) soll alles beim alten bleiben - man lasse sich durch die für DV-Laien bestimmte Werbung nicht täuschen. "Bedeutendste Mainframe-Ankündigung seit der 360 vor 26 Jahren" - was heißt das schon? In den 80er Jahren kam die IBM auch ohne Technologie-Sprung (kein System/380!) glänzend über die Runden - den Suns und HPs müssen die Tränen kommen. Der Treueschwur der A nwender auf DOS/VSE hat Big Blue erneut eine technologische Verschnaufpause gebracht. Trauerwein wünscht viel Glück für die nächsten 25 Dinosaurierjahre!