Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.11.1992 - 

Betriebsdaten-Erfassung nach Baukastenprinzip

Das modular aufgebaute System von Inca zieht ein Info-Netz über die Fertigungsdaten

MÜNCHEN (CW) - Ein BDE-Programmpaket nach dem Baukastenprinzip zeigte die Inca - Industrielle Computersysteme GmbH, Aschheim, erstmals auf der Münchner Herbstmesse. Der Titel "Inca-i3" steht für ein integriertes industrielles Informationssystem.

Inca-i3 besteht aus mehreren Modulen, die sich nach Bedarf und Tiefe der Anforderungen zusammenstellen lassen. Grundlage für ein BDE-Terminalnetzwerk von Inca ist "i3-Kern", ein Programmpaket, das die Dialogfunktionen, die Kommunikationsprogramme und die Bibliothek "i3-LIB" enthält. "i3-APL" ist das Kernstück im Rückmeldewesen und zugleich Schnittstelle für die Kombination aller weiteren Module.

Der auftragsbezogenen Fertigung dient das Modul "i3-AUF". Es sorgt dafür, Ist-Zeiten und Stückzahlen arbeitsgangbezogen am BDE-Terminal zu erfassen und rückzumelden. Ein übergeordnetes System kann Vorgaben wie Auftrags- und Arbeitsgangdaten sowie Arbeitsvorschriften übernehmen und dem Verantwortlichen zur Verfügung stellen.

"i3-P" bietet die Möglichkeit, lohnrelevante Leistungsdaten personenbezogen zu ermitteln und vorzuverarbeiten. Diese Daten lassen sich an Lohnsysteme, zum Beispiel "Paisy" oder "SAPRP", übergeben.

Weitere Module wie "i3-ZUK" für die Zutrittskontrolle und "i3-DNC" zur Maschinensteuerung sind in Vorbereitung Inca-i3 läuft derzeit auf VAX-Rechnern unter VMS und soll bis Mitte 1993 auch unter Unix verfügbar sein.