Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.10.1993

Das Quartalsergebnis von Apple fuehrt zur Kurserholung Von Arnd Wolpers*

Die Veroeffentlichung der Zahlen fuer das vierte Quartal des Apple- Geschaeftsjahres fuehrte zu einer nachhaltigen Kurserholung. Seit dem Januar-Hoch von 65 Dollar war der Apple-Kurs im Verlauf des Jahres auf ein Fuenfjahrestief von 23 Dollar (Anfang Oktober) abgestuerzt. Im Oktober konnte die Notiz wieder auf ueber 30 Dollar anziehen.

Durch die sich waehrend des Jahres verschlechternden Zahlen war eine sehr negative Erwartungshaltung entstanden. Da die jetzt veroeffentlichten Ergebnisse besser sind als die pessimistischen Annahmen, kam es zu einer raschen Teilerholung des Kurses.

Apple arbeitet weiter hart an der Kostenstruktur und will 1993 weltweit 2500 Stellen abbauen. "The Business Journal", eine Wochenzeitung fuer die Geschaeftswelt des Silicon Valley, sieht gar den Auszug von Apple aus Kalifornien bevorstehen. Ein Unternehmenssprecher bestaetigte, dass zur Zeit Verhandlungen laufen, um in Austin/Texas Bauland mit einer Flaeche von etwa 53 Hektar zu erwerben.

Der starke Margendruck hat dazu gefuehrt, dass DV-Unternehmen versuchen, Firmenteile aus der teuren Bucht von San Franzisko in preislich interessantere Nachbarstaaten wie Arizona, Oregon oder in das noch deutlich billigere Texas zu verlagern. Dort koennen Angestellte ein Wohnhaus zu einem Bruchteil des Preises erwerben, der am alten Standort faellig waere. Einen aehnlichen Exodus hat New York in den 80er Jahren erlebt.

Der Apple-Kurs ist seit 1985 nur zweimal nachhaltig unter die 30- Dollar-Marke gefallen und hat dabei nie die 20-Dollar-Grenze unterschritten. Der Umsatz von Apple hat sich seit 1987 mehr als verdreifacht. Der Gewinn je Aktie kletterte 1992 im Vergleich zu 1987 um 300 Prozent. Auch wenn das Unternehmen derzeit eine ertragsschwache Zeit durchmacht, ist die Apple-Bilanz netto schuldenfrei, der Buchwert je Aktie liegt nur wenig unterhalb der heutigen Boersennotiz.

Die Entwicklung der Branchenkonjunktur, sowie die Veraenderung des Apple-Wettbewerbsumfeldes lassen sich an dieser Stelle nur schwer voraussagen. Sicher ist jedoch, dass Apple sowohl technologisch als auch in der Entwicklung des Marktanteils weiter zu den aggressiven Unternehmen gehoeren wird. Nachdem wir im Fruehjahr vom Kauf abrieten, scheint der Kurs jetzt zwischen 23 und 30 Dollar Boden gefunden zu haben. An schwachen Tagen, bei Kursen zehn Prozent unter heutigem Niveau, sind - technisch gesehen - Kaeufe zu rechtfertigen. Knappes Stopp-Loss zwischen 20 und 22 Dollar legen.

*Arnd Wolpers ist Geschaeftsfuehrer der Vermoegensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in Muenchen. Die hier veroeffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir fuer vertrauenswuerdig und zuverlaessig halten. Trotz sorgfaeltiger Quellenauswahl und -auswertung koennen wir fuer Vollstaendigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit uebernehmen, als grobe Fahrlaessigkeit oder Vorsatz Haftung begruenden. Jede darueber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Fuer Angaben Dritter uebernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch staerkere Kursschwankungen gekennzeichnet.