Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.10.2008

Das raten CIOs

Das erste Outsourcing-Projekt ist immer das schwierigste. Sieben CIOs mit reichem Erfahrungsschatz verraten ihre wesentlichen Erkenntnisse.

"Transparenz ist das A und O"

Reinhard Eschbach, CIO bei Thomas Cook

Outsourcing-Erfahrung:

Auslagerungsprojekte bei Campbell Soup und Thomas Cook.

"Jeder Dienstleister ist nur so gut, wie ihn der Auftraggeber steuert. Outsourcing darf keine Black Box sein: Ich will verstehen, was der Provider macht, und kontrollieren, ob dies in Einklang mit meinen Zielen steht. Die Transparenz der Kosten - sowohl meiner eigenen als auch derjenigen des Providers - halte ich für wichtig. Eine Open-Book-Policy schafft nicht nur Vertrauen, sie ist auch effizienter, weil beide Seiten wissen, welche Hebel sie ansetzen können."

"Akzeptanz beim User schaffen"

Ralf Stalinski, Vice President und CIO bei Cognis

Outsourcing-Erfahrung:

Auslagerung der IT-Infrastruktur;

weltweiter Managed-Services-Vertrag.

"Wer auslagert, sollte im Vorfeld eine Art Inventur machen, um einen Überblick darüber zu haben, welche Services in den einzelnen Ländern erbracht werden. Erschwert wird Outsourcing vor allem durch die Kluft zwischen der User-Akzeptanz und der Erwartung des Managements. Es ist ja kein Geheimnis, dass Endanwender eine Standardisierung zunächst als Einschränkung empfinden. Hier ist die interne Kommunikation gefordert, die Belegschaft muss die Vorteile der Maßnahmen nachvollziehen können. "

"Know-how auf Augenhöhe"

Walter Friedl, CIO von Vistec Semiconductor Systems

Outsourcing-Erfahrung:

Auslagerung von Netzen, Desktop und Server; SAP-Hosting.

"Meine goldene Regel lautet: Auf Kundenseite muss es eine Instanz mit mindestens gleichem Know-how geben wie auf der Provider-Seite. Ich habe dafür einen IT-Service-Delivery-Manager für alle Infrastrukturthemen und eine SAP-Managerin für die Applikationen abgestellt. Beide sind dafür zuständig, dass der eingekaufte Service bei unseren Anwendern verlässlich und in guter Qualität ankommt."

"Prozesse zerschlagen"

Dirk Ostermann, CIO bei der RAG Aktiengesellschaft

Outsourcing-Erfahrung:

Outsourcing der gesamten IT- und TK-Infrastruktur.

"Ganz wichtig: Sie müssen Prozesse zerschlagen. Sowohl im Eigenbetrieb als auch bei einer internen Auslagerung in eine Tochtergesellschaft schwingen sich Abläufe und Kommunikationswege zwischen Nutzer und IT ein, die nicht immer effizient sind. Die Lethargie und die Das-haben-wir-schon-immer-so-gemacht-Einstellung müssen Sie durchbrechen. In dieser Phase ist Führung durch Kommunikation gefragt, denn für alle Betroffenen ändert sich viel."

"Beziehung ständig weiterentwickeln"

Carsten Stockmann, COO bei Mayflower

Outsourcing-Erfahrung:

Komplettes IT-Outsourcing bei MLP;

IT-Konzeption und -Umsetzung bei Mayflower.

"Outsourcing ist ein Prozess, den man permanent weiterentwickeln sollte. Das Mühsame und Qualvolle besteht dann darin, die Beziehung so zu gestalten, dass sie auch tatsächlich Vorteile bringt. Das heißt, es geht nicht mehr um die Technik - die hat man ja ausgelagert -, sondern darum, Verbesserungen auf der Geschäftsprozess-Ebene zu erreichen."

"Ziele müssen klar sein"

Udo Haarhaus, CIO der Dynamit Nobel Explosivstoff und Systemtechnik GmbH (DNES)

Outsourcing-Erfahrung

IT-Infrastruktur- und SAP-Outsourcing;

Auslagerung Netze, Server und PCs.

"Man muss sich als Auftraggeber über seine Outsourcing-Ziele im Klaren sein. Der Anbieter will das Projekt natürlich unbedingt an Land ziehen. Der Anwender will in der Regel seine Kosten senken. Da herrscht auf beiden Seiten eine gewisse Gier. Aber wenn der Auftraggeber nicht exakt hinterfragt, wie und wo sein Provider die Einsparungen erzielen will, gehen die Partner leicht von unterschiedlichen Annahmen aus."

"Hoheit über das Prozesswissen sichern"

Martin Limpert, CIO der Preh GmbH

Outsourcing-Erfahrung:

Outsourcing der SAP-Basisdienste;

Outsourcing des Rechenzentrums; Fremdbetrieb von rund 1000 IT-Arbeitsplätzen.

"Die wichtigste Motivation für unsere Outsourcing-Aktivitäten war die Konzentration auf unsere Kernkompetenzen. Hohe Anforderungen etwa an die 7x24-Stunden-Verfügbarkeit der SAP-Systeme können wir intern nicht gewährleisten. Damit wir den reibungslosen IT-Betrieb für unsere Fachabteilungen sicherstellen können, haben wir die Hoheit über das Prozesswissen und das SAP-Wissen im Hause behalten."