Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.09.1999 - 

Compaq-Manager Paul Santeler:

"Das Rennen um den Markt für Web-Server hat gerade erst begonnen"

MÜNCHEN (kk) - Compaq stellte in München die neuen "Proliant"-Server vor, die mit acht Intel-Prozessoren arbeiten. Technischer Leckerbissen ist der "Profusion"-Chipsatz, der von der jetzigen Intel-Tochter Corollary entwickelt wurde. Compaq reklamiert dafür eine Teilurheberschaft. Mit Paul Santeler, Vice-President Enterprise Servers der Industry Standard Server Division, sprach CW-Redakteurin Kriemhilde Klippstätter.

CW: Wie will Compaq die Vormachtstellung von Sun Microsystems im Markt für Web-Server und Internet-Service-Provider (ISPs) brechen?

Santeler: Das Rennen um diesen Markt hat gerade erst begonnen. Aber ich frage Sie: Wer hat bei Web-Servern weltweit den größten Marktanteil?

CW: Sun.

Santeler: Jeder denkt das. Aber wir haben Sun schon vor eineinhalb Jahren überholt.

CW: Aber Sun hat den größten Marktanteil bei ISPs ...

Santeler: ... und Compaq ist die Nummer zwei. Zudem wollen wir uns dem neuen Geschäftsfeld der Application-Service-Provider (ASPs) widmen.

CW: Wie sieht es mit den Plattformen für Web-Server aus? Macht Linux da wirklich soviel Boden gut, wie alle behaupten?

Santeler: Meine persönliche Meinung ist, daß Linux im Web-Umfeld eine wichtige Rolle spielt, vor allem in Europa. Die Frage ist nur, ob die Anpassung an die sich verändernde Infrastruktur gelingt, wenn eine Gemeinschaft ein System entwickelt.

CW: Sie liefern ja die Server ohne Betriebssystem aus...

Santeler: ...ja, das machen meist unsere Handelspartner. Aber ich denke, daß NT auf den neuen Proliants stark vertreten sein wird.

CW: Obwohl dort noch die 4-GB-Beschränkung besteht?

Santeler: Microsoft hat eine große Betatest-Gemeinde, und die wird Windows 2000 sehr früh testen können. Abgesehen davon haben unsere Acht-Wege-Server auch mit nur 4 GB RAM sehr viele Vorteile gegenüber Servern mit nur vier CPUs.

CW: Compaq reklamiert für sich, das Profusion-Chipset mitentwickelt zu haben. Zahlt Intel dafür Lizenzgebühren?

Santeler: Das fällt bei dem Vertrag, den wir mit Corollary/Intel geschlossen haben, unter die Geheimhaltungspflicht.

CW: Sind die alten Vier-Wege-Rechner aufrüstbar?

Santeler: Die Hälfte ist es. Der "Proliant 7000" kann auf acht Prozessoren nachgerüstet werden. Unsere Handelspartner werden dafür ein Kit anbieten.

CW: Siemens verwendet für seine Acht-Wege-Server ja eine eigene Entwicklung, das Third-Level-Cache, um, wie es heißt, Rechner mit vier CPUs aufrüsten zu können. Das sei mit Profusion nicht möglich.

Santeler: Dazu kann ich nur sagen, daß wir eine Upgrade-Strategie für die Proliant 7000 haben. Die Frage ist, ob sich das wirklich lohnt, denn die vielen Vorteile der neuen Architektur können nicht nachgerüstet werden.