Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.09.2016 - 

Trendreport von eBay

Das sind die Zukunftsmodelle im E-Commerce

Dr. Matthias Hell ist Experte in Sachen E-Commerce und Retail sowie ein Buchautor. Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in renommierten Handelsmagazinen und E-Commerce-Blogs. Zuletzt erschien seine Buchveröffentlichung "Local Heroes 2.0 – Neues von den digitalen Vorreitern im Einzelhandel".
In einer Studie präsentiert eBay 30 Cases für den digitalen Handel der Zukunft. Zu den spannendsten Beispielen zählen ein Virtual-Reality-Kaufhaus sowie intelligente Einkaufstaschen, die am Ladenausgang ein automatisches Check-Out ermöglichen.
IoT am POS - eines von 30 Fallbeispielen aus dem Zukunftsreport von eBay
IoT am POS - eines von 30 Fallbeispielen aus dem Zukunftsreport von eBay
Foto: eBay

Innovative E-Commerce-Trends aus Bereichen wie Virtual Reality, Artificial Intelligence und Internet of Things werden im neuen Trendreport von eBay vorgestellt, den der Online-Marktplatz gemeinsam mit den Trendforschern von Trendone erarbeitet hat. Die insgesamt 30 weltweiten Cases zeigen, dass technische Entwicklungen einen rasanten Einzug im E-Commerce halten und zur Alltagstauglichkeit mit variablen Einsatzmöglichkeiten gereift sind.

Beispiel 1: Virtual & Augmented Reality

eBay testet in Australien gemeinsam mit der Warenhauskette Myer ein virtuelles Kaufhaus. Über die dazugehörige App und ein VR-Headset wählen Kunden aus 12.500 Produkten. Dank integrierter "Sight Search"-Technologie können Nutzer ein Produkt mit den Augen fixieren, es dadurch bewegen und in den Warenkorb legen. Personalisierungsfeatures helfen, den persönlichen Geschmack jedes Kunden besser zu treffen. Das Sortiment kann somit bei darauffolgenden Besuchen individuell angepasst werden.

Beispiel 2: Artificial Intelligence

Die US-Warenhauskette Macy’s führt ihre Kunden mit Hilfe künstlicher Intelligenz durch ihre Geschäfte. Der Nutzer öffnet dafür im Browser seines Smartphones die hierfür eingerichtete Seite mit dem System "Macy’s On Call". Die Test-Plattform basiert auf IBMs Supercomputer Watson und ist in der Lage, die in natürlicher Sprache gestellten Fragen zu beantworten. So fragt der Kunde etwa nach bestimmten Artikeln oder Marken, und "Macy’s On Call" liefert Navigationsangaben, die ihn zu den gewünschten Produkten führen.

Beispiel 3: Internet of Things

Das US-Start-up Twyst hat die Einkaufstasche "Smart Bag" entwickelt, die am Ladenausgang ein automatisches Check-out per App ermöglicht. Die intelligente Einkaufstasche besteht aus einer Außen- und einer Innentasche. Über Bluetooth Low Energy erkennt die Tasche Produkte, die mit einem RFID-Aufkleber versehen sind und in die Tasche gelegt werden. Wird die Innentasche aus der Außentasche entfernt, sendet diese ein Signal an die App und der Bezahlvorgang wird automatisch abgeschlossen. Den Kundenbeleg gibt’s per E-Mail.

Der gesamte Trendreport mit allen 30 Zukunfts-Cases steht im eBay-Pressebereich zum Download bereit. (rw)