Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.02.2001 - 

Geschäftstätigkeit abrupt beendet

Das unrühmliche Ende des ASP Hostlogic

MÜNCHEN (jha) - Hostlogic, zertifizierter ASP-Partner von SAP und einer der Vorreiter beim Vermieten von ERP-Applikationen, existiert nicht mehr. Das Unternehmen, das sich hauptsächlich über Venture Capital finanzierte, zog sich klammheimlich vom Markt zurück. Server wurden einfach abgeschaltet und Mitarbeiter entlassen, einen geordneten Rückzug hat es bislang nicht gegeben.

In einer Nacht- und Nebelaktion hat Hostlogic seine europäische Holding in Zug, Schweiz, Mitte Dezember aufgelöst. Kurze Zeit später folgten sämtliche europäischen Vertriebsniederlassungen. Auch in Boca Raton, Florida, existiert mittlerweile kein ASP-Anbieter namens Hostlogic mehr, der in der Vergangenheit oftmals als Exempel für ein neuartiges ASP-Modell zitiert wurde. Hostlogic war als ASP-Partner von der SAP zertifiziert worden und vertrieb deren ERP-Software zusammen mit Siebels Customer-Relationship-Management-Lösung.

Was noch existiert, ist Hostlogic in Ungarn. Dort betrieb der Anbieter schon immer sein europäisches Rechenzentrum, über das die ASP-Dienste abgewickelt wurden. Die Ungarn werden jedoch kaum für die offenen Rechnungen des Konzerns einstehen, denn mit der ursprünglichen Muttergesellschaft verbindet die osteuropäisches Niederlassung nur noch der Name. Die dortigen Betreiber übernahmen das Rechenzentrum im Rahmen eines Management-Buyouts.

Tatsache ist, dass die hiesigen Gläubiger im Regen stehen. Mahnbescheide an die Schweizer Adresse in Zug landen im dortigen Briefkasten, zuständig ist niemand. Unter Hostlogics Bürotelefonnummer sind weder Ansprechpartner in Deutschland, wo Hostlogic in München und Walldorf Vertriebsniederlassungen unterhielt, noch in Zug zu erreichen. Und obwohl Herbert Görtz, einst CEO von Hostlogic, noch einem seiner Gläubiger versicherte, ein europäisches Konkursverfahren sei bereits eingeleitet, gibt es bislang keine Anzeichen dafür, dass die Gläubiger wenigstens noch Teile der ausstehenden Beträge (in Europa angeblich etwa fünf bis zehn Millionen Franken) einsammeln können.

Der gebürtige Rheinländer Görtz, der Hostlogic 1999 gründete und dafür unter anderem Venture Capital von der Metro-Tochter Invision bezog, ist mittlerweile wieder CEO - diesmal von Meatra in Baco Raton, Florida. Meatra, ebenfalls von Görtz noch vor seinem Hostlogic-Engagement gegründet, ist ein SAP-Beratungshaus, dass sich auf Projekte im öffentlichen und Bildungssektor spezialisiert hat. Auf der Web-Seite www.meatra.com ist unter anderem eine kurze Vita von Görtz aufgelistet, derzufolge er von März 1999 bis Dezember 2000 als Hostlogic-CEO fungierte.