Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.1986

Das von der kanadischen Consumers Software Inc. entwickelte Produkt "Spreadsheet Auditor" hat die Computer Associates International Inc. erworben. Gleichzeitig gaben beide Unternehmen bekannt, auch künftig weitere Aktivitäten im Add-on-Markt für Tabellen

Das von der kanadischen Consumers Software Inc. entwickelte Produkt "Spreadsheet Auditor" hat die Computer Associates International Inc. erworben. Gleichzeitig gaben beide Unternehmen bekannt, auch künftig weitere Aktivitäten im Add-on-Markt für Tabellenkalkulationssoftware zu verfolgen.

Für die Mikroprozessorfamilie der Serie 32000 bietet National Semiconductor, Fürstenfeldbruck bei München, das Betriebssystem Unix System V Release 3.0 an. Die Multitasking-Multiuser-Software bietet unter anderem Remote-Filesharing mit dessen Hilfe mehrere Computer, die über ein Netzwerk miteinander verbunden sind, Dateien gemeinsam nutzen können sowie Streams zur Erleichterung des Aufbaus von Kommunikationseinrichtungen. Release 3.0 umfaßt außerdem den "System V Interface Definition Standard" (SVID). Diese Schnittstelle ermöglicht es, SVID-kompatible kundenspezifische Anwendersysteme unter Unix laufen zu lassen, ohne daß dabei Abhängigkeit von der Hardware, auf der das Programm ursprünglich entwickelt wurde, bestünde.

Die zweite Generation von "Personal Consultant Plus", der Entwicklungssoftware für Expertensysteme, bietet jetzt die Texas Instruments GmbH an. Die neue Version ist mit erweiterten Funktionen für die Wissensrepräsentation wie Frames, prozedurale Funktionen, erweiterte Zugriffsmethoden und Metaregeln ausgestattet. Die sogenannten Frames sind als Techniken der Problem-Strukturierung vorgesehen. Damit läßt sich nach Darstellung von TI ein komplexes Problem in kleinere, aufeinander bezogene Einheiten zerlegen. Jedem Frame wiederum sind Slots oder Variable zugeordnet, die als Parameter bezeichnet werden und Daten über den Frame gespeichert haben. Der Frame enthält auch die Regeln, die zur Ermittlung der Ergebnisse von Teilproblemen herangezogen werden.