Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.04.1977 - 

Diebold-Statistik

Das Wachstums-Tempo bestimmt die IBM

22.04.1977

MÜNCHEN/FRANKFURT - Nun ist es manifest: Das "Gedöns" von David-Datentechnik hat Hintergrund. Mit einem nahezu verdoppelten Installationsvolumen (153 gegen 87) innerhalb eines Halbjahres ist deren OEM-Konzept offenbar aufgegangen. Ob nun solche Bestands-Zählungen dem Anwender nutzen, ist freilich auch angesichts der neuen Diebold-Statistik nicht eindeutig zu beantworten. Immerhin relativiert ein detaillierter Vergleich der neuen Zahlen die Verkaufsmeldungen mancher Hersteller - und für Insider wird sicherlich auch die Produktpolitik transparenter.

CW hat den Bereich der Small-Business-Systeme nach dieser Diebold-Statistik unter die Lupe genommen (siehe Tabelle).

Die IBM-Zahlen bedürfen keines großen Kommentars: Beim Marktführer stagniert das System /3 und der stolze Zuwachs beim System 32 dürfte seine Kraft auch daher holen, daß eine Reihe von bisherigen System-/3-Kunden (die an der Untergrenze lagen) diese Maschinen zurückgegeben haben um sie gegen eine 32 zu tauschen. Und das bißchen Zuwachs, das es mit 150 Maschinen im System 3 innerhalb von sechs Monaten noch gegeben hat, dürfte sich wohl im oberen Modell-Bereich abgespielt haben.

Honeywell Bull schien auch in den letzten sechs Monaten des Vorjahres mit diesem Markt nicht zurechtzukommen: 51 zusätzliche System-61-Installationen, das ist (vermutlich) zu wenig. So blieb auch die ewig gleiche Relation erhalten: Auf 10 Systeme /3 kommt ein S 61.

Beachtenswert ist die Leistung von Nixdorf: Mit dem Modell 900 haben die Paderborner zwar nur nachgezuckert (262 auf 283 Einheiten), mit dem 8870 Modell aber gezeigt, daß sie verkaufen können. Das ist immerhin der halbe IBM-Park beim System 32, der da in sechs Monaten abgesetzt wurde.

Langsam geht es auch bei Sperry Univac voran. Die 90/30 legte zwar nicht besonders zu. Und das in den USA für diesen Markt angekündigte System B 7 muß noch warten - weil es bei uns noch keine Verkäufer dafür gibt. Aber mit der abgemagerten 90/30 als Version 90/25 wird offensichtlich "Marktinteresse" bekundet.

Indes: "En dieregder Gämpfer is dat nich."

Während sich die NCR- und Philips-Ergebnisse der Bewertung entziehen, kann sich MAI freuen, daß sich der einstige Preisbrecher Basic/four offensichtlich am Markt behaupten kann. Und der Preisrutsch bei der Konkurrenz hat scheint's den Run zu MAI nicht egalisieren können. Nur eine Frage bleibt nach der neuen Diebold-Statistik offen: Wo sind die kommerziellen DEC-Systeme? Digital Equipment hat zwar mit der PDP 8 (2009) und der PDP 11 zusammen 3640 Systeme installiert, doch vom DEC-datasystem 300/400/500 ist nichts zu finden.