Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.2001 - 

15000 Leute verloren ihren Job

Das wahre Y2K-Problem: 200 US-Dotcoms sind pleite

MÜNCHEN (CW) - Im vergangenen Jahr mussten in den USA 210 Online-Unternehmen ihr Geschäft aufgeben. Allein 60 Prozent dieser Schließungen fanden im vierten Quartal statt. Zu dem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Webmergers.com, das sich auf Internet-Firmen spezialisiert hat.

Mehr als die Hälfte der gescheiterten Startups stammten aus dem Bereich E-Commerce, rund ein Drittel war als Content-Provider tätig. Allein die 40 im Dezember verschiedenen Online-Firmen nahmen 1,5 Milliarden Dollar an Risikokapital mit ins Grab. Webmergers.com schätzt, dass im Jahr 2000 rund 15 000 Personen aufgrund der Dotcom-Pleiten ihren Job verloren haben.

In einer zweiten Studie untersuchten die Auguren die Fusionen und Akquisitionen im US-Internet-Sektor. Im vergangenen Jahr wurden bei rund 910 Deals, in denen Online-Firmen oder deren Besitztümer zum Verkauf standen, 87 Milliarden Dollar ausgegeben. Zum Vergleich: 1999 investierten die Käufer nur 48 Milliarden Dollar. Unberücksichtigt blieb allerdings die Großfusion von AOL und Time Warner, da sonst ein verzerrtes Bild entstanden wäre.