Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.08.2007

Das wird IBMs AIX 6 bringen

Das Open-Beta-Release verspricht Anwendern bessere Virtualisierungsmöglichkeiten.

Erstmals hat IBM eine "Open Beta" eines künftigen AIX veröffentlicht. Das bedeutet natürlich nicht Open Source, sondern eine für jeden Interessenten zugängliche Vorabversion der sechsten Hauptausgabe des Betriebssystems. Bisher praktizierte Big Blue das finale Beta-Testing mit einem geschlossenen, eng begrenzten Kreis von treuen Kunden und natürlich herstellerintern. Jetzt sind die zentralen Neuerungen schon vorab zu erkennen.

Neues auch in i5/OS

Einen Ausblick hat IBM auch auf die für 2008 angekündigte neue Version des Betriebssystems für die Server-Familie System i, ehemals die AS/400, gegeben. i5/OS wird zum einen darauf getrimmt, Eigenschaft-en des Power-6-Prozessors, der soeben im neuen Topmodell i570 der Baureihe Premiere hatte, voll auszunutzen. Unter den weiteren Neuerungen stechen folgende Features heraus: Das System wird Daten verschlüsselt auf Platten- oder Bandspeichern ablegen können. Eine erweiterte Virtuali-sierung macht es möglich, dass eine Partition des Systems Speicher für weitere Partitionen hosten kann, was den Hardwarebedarf von Teilsystemen reduziert und das Testing von Anwendungen erleichtert. Daneben werden neue Utilities die Einführung von Applikationen erleichtern. Schließlich soll ein integrierter Web-Application-Server, der minimale Systemressourcen und wenig Verwaltungsaufwand erfordert, die Einführung von Java-Applikationen erleichtern.

Auf Kritik reagiert

Das Hauptaugenmerk der IBM-Entwickler im AIX-Zentrum in Austin lag auf der Virtualisierungsfähigkeit des Betriebssystems. AIX 5.x auf dieser Release-Ebene arbeiten die meisten Anwender verfügt über die Technik der logischen Partitionierung. Deren größte Nachteile bestehen darin, dass die LPARs schnell zu einem Overhead führen können, wenn man nicht sparsam mit ihnen umgeht, und die virtuelle Gesamtumgebung großen administrativen Aufwand mit sich bringt. Der Konkurrent Sun hat mit Vorliebe auf diesen Defiziten herumgeritten.

Nun führt IBM Workload-Partitionen ein: Diese Virtualisierungstechnik reduziert die Zahl der Betriebssystem-Images, was den Aufwand für ihre Verwaltung, für Updates, Patches etc. verringert. Damit kann IBM nun einen wesentlichen Vorteil der Container von Sun-Solaris auch für AIX reklamieren. Darüber hinaus ermöglicht AIX 6 "Live Application Mobility": Workload-Partitionen lassen sich zwischen verschiedenen physikalischen Servern hin- und herschieben, ohne dass dabei die Anwendungen neu gestartet werden müssten. Die Anwender der betroffenen Anwendungen sollen laut IBM in solch einem Fall "nur eine minimale Unterbrechung" registrieren. In den Partitionen können Suse und Red Hat Linux laufen.

Erleichterungen für Admins

Workload-Partitionierung und Live Application Mobility eröffnen neue Chancen für eine Konsolidierung von Workloads auf weniger, aber besser virtualisierten Servern, was Big Blue prompt Anlass zur Hype-Reklame "Energie sparen" bietet. Fast wären dabei die Vorteile für Administratoren vergessen worden. Aber für die gibt es auch einen neuen AIX-Bonus: Die rollenbasierende Zugangskontrolle ist so erweitert worden, dass ein präziseres Delegieren von Administrationsaufgaben möglich ist.

AIX 6 funktioniert auf allen IBM-Systemen, die auf den 64-Bit-Prozessoren der Reihen Power 4, Power 5, Power 6 und Power PC 970 basieren also auf sämtlichen Maschinen der p-Series. Ferner kann AIX 6 auf den Servern der i-Series ("System i") laufen, welche mit diesen Prozessoren ausgestattet sind. Hier arbeitet das Unix in logischen Partitionen des Betriebssystems i5/OS.

Das Betriebssystem ist binärkompatibel zu seinem Vorgänger AIX 5L in den Versionen 5.2 und 5.3; Anwendungen benötigen bei solchen Upgrades also keine wesentlichen Veränderungen. Mehr Aufwand wird abverlangt, wenn ein Anwender mit noch älteren Versionen arbeitet. Immerhin, AIX 6 ist rückwärtskompatibel bis AIX 4 (aus der Mitte der 90er Jahre), und ein Upgrade benötigt keinen Umweg über eine Zwischenversion, beispielsweise 5L.

Keine Preiserhöhung

IBM wird AIX 6 voraussichtlich im Oktober dieses Jahres freigeben. Anscheinend will der Hersteller dies nicht als Gelegenheit zu einer Steigerung des seit 2004 (AIX 5.3) stabilen Preises des Betriebssystems nutzen. Jedenfalls erklärte IBMs AIX-Manager Jay Kruemcke gegenüber dem britischen IT-Nachrichtendienst "Computerwire": "Der Unix-Markt akzeptiert keine Zusatzkosten für Extra-Features. Für uns besteht kein Grund, von der Strategie abzuweichen, dass AIX ein All-inclusive-Produkt ist."

Interessierte können sich den Code von AIX 6 Open Beta über die Website www.ibm.com/aix für mehrere CD-ROM oder als DVD-ISO-Image herunterladen. Unter dieser Internet-Adresse stellt IBM auch technische Erklärungen (Release Notes) zu den Neuerungen, Supportdokumente und weitere Publikationen bereit. Ferner findet sich hier ein offenes Forum, über das Tester Bugs melden können und Support bei Problemen erhalten. (ls)