Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

US-Hardwarebranche mit unterschiedlichen Quartalen


10.05.1991 - 

Data General ist im Aufwind - Apple erwartet Gewinnrückgang

MÜNCHEN (CW) - Zum Teil überraschende Quartalsergebnisse bringen zur Zeit amerikanische Hardwaregrößen hervor. Gut erholt zeigte sich dabei vor allem Minimaker Data General. Mit dem zweiten Quartalsgewinn in Folge scheint es für das Unternehmen aus Westboro nunmehr nach zwei "roten" Jahren wieder aufwärts zu gehen.

Rund 19,2 Millionen Dollar konnte Data General für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres auf der Haben-Seite verbuchen. Für das erste Quartal hatte das Unternehmen bereits einen Gewinn von 12,4 Millionen Dollar ausgewiesen. Zurückzuführen ist das gute Ergebnis laut Chief Executive Officer Ronald Skates auf den steigenden Absatz der Workstation-Familie Aviion. Der Umsatz wuchs im Berichtquartal um zwei Prozent auf 320,4 Millionen Dollar.

Um fast 60 Prozent stiegen die Erträge von Sun Microsystems in ihrem dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres. Erzielt wurden 58,7 (Vorjahresquartal: 36,7) Millionen Dollar bei einer Umsatzsteigerung von 1,36 Prozent auf 848,3 (632,2) Millionen Dollar. Während Vice-President und Chief Financial Officer William J. Raduchel die starken Quartalszahlen mit vollen Auftragsbüchern und guten Geschäftsverläufen in Europa und im pazifischen Raum erklärte, sehen US-Analysten den Grund eher in Suns Fähigkeit, die Betriebskosten fest in der Hand zu haben. Aber, warnt John Girton von Van Kasper & Co. in San Franzisko, "dies kann nicht so weitergehen. Sun muß mehr Geld in Forschung und Entwicklung stecken."

Sun-Rivale Mips Computer Systems bekam dies jetzt schon zu spüren. Zwar wuchs der Umsatz im gerade abgeschlossenen ersten Quartal um 36 Prozent auf 43,9 Millionen Dollar, der Anstieg der Produktionskosten aber verursachte einen herben Gewinnrutsch von 3,5 Millionen Dollar im VorjahresquartaI auf jetzt 620 000 Dollar.

Der in den Übernahmekampf der NCR verstrickte amerikanische Telefonriese AT&T schloß sein erstes Quartal mit einem Gewinn von 712 (Vojahresabschnitt: 668) Millionen Dollar ab und konnte sich damit gemessen am Vorjahresquartal um 6,6 Prozent steigern. Dabei profitierten die New Yorker allerdings nach Ansicht von US-Analysten von den Anteilsverkäufen ihrer Unix Systems Laboratories an verschiedene Investoren. Neben den verlustträchtigen Computer- und Telefongeräte. Bereichen wirft auch das noch neue Kreditkarten-Engagement bislang keinen Gewinn ab. AT&T-Chairman Robert E. Allen rechnet nicht vor nächstem Jahr mit dem Erreichen der Profitabilitätszone in diesem Bereich. Der Gesamtumsatz im Berichtsquartal stieg auf 9,2 (899) Milliarden Dollar.

Rückläufige Erträge für das dritte Quartal, das Ende Juni abgeschlossen ist, erwartet die Apple Corp. Wie aus dem Unternehmen verlautete, sei die Nachfrage nach den kostengünstigen Macintoshs derzeit so hoch, daß die Margen schneller fielen als erwartet. Zu schaffen macht den Kaliforniern zudem der starke Dollar und eine schwächere Nachfrage nach Apple-Produkten in Europa. Deshalb rechne man mit weniger Gewinn als im Vorjahresquartal, ohne allerdings eine nähere Prognose zu geben. Im dritten Abschnitt des vergangenen Geschäftsjahres hatten die Kalifornier 119,8 Millionen Dollar verdient.

Auf diese Ankündigung reagierte Wall Street sofort. Die Apple-Aktie erlebte einen Kurs-Sturz um 7,75 Dollar auf 47,25 Dollar, nachdem sie bereits im vergangenen Monat unter 70 Dollar gefallen war. Insgesamt verlor die Apple-Aktie in den letzten drei Wochen mehr als ein Drittel ihres Wertes.