Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.05.1978 - 

CS20 und 60 für kommerzielle Anwender:

Data General schließt Leistungslücke

MÜNCHEN (sf) - "Kein Mitbewerber kann sich mit uns messen", klotzt

Data General-Vertriebsleiter Jürgen Kraus bei der Präsentation der neuen

Cobol-Minicomputer CS/20 und CS/60. Wähnt sich doch DG jetzt als

"Marktführer bei kommerziellen Minis", wobei Kraus die Produktpalette von CS/20, -/60 und das vor zirka einem Jahr auf den "Small Business"-Markt gebrachte Modell CS/40 sowie die kommerziellen "Eclipse"-Systeme im Auge hat. Neu für DG: (Zunächst nur) die CS-Familie soll auch über Rechenzentren vertrieben werden.

Der neue Schreibtischcomputer CS/20 läßt sich als "Stand-alone"-System oder als intelligente Datenerfassungsstation einsetzen. Er verfügt über eine "microNOVA"-Zentraleinheit mit 64 KB-MOS-Hauptspeicherkapazität, einen 1920-Zeichen-Bildschirm mit separater Tastatur sowie wahlweise zwei, drei oder vier Diskettenlaufwerke Ó 315 KB. Die Bedienung des dialogorientierten Cobol-Minis erfordert nach DG-Angaben keine EDV-Kenntnisse. Das CS-Einstiegsmodell kostet mit zwei Diskettenlaufwerken und einem Arbeitstisch mit integrierter Stromversorgung 29 500 Mark.

Das auf einer "Eclipse"-Zentraleinheit basierende Multiterminal-System CS/60 wird in drei Versionen mit unterschiedlicher Haupt- und Plattenspeicherkapazität ( maximal 256 KB beziehungsweise 760 MB) sowie wahlweise ein bis zwölf BildschirmTerminals angeboten. Die CS/60-Modelle unterstützen "Hasp II" und "RJE80".

Kaufpreis für eine mittelgroße CS/60-Konfiguration mit 128 KB-MOS-Hauptspeicher, vier Bildschirmen, 20 MB-Platte, Systemkonsole sowie einem 180 Zeichen/Sekunde-Matrixdrucker: 160 000 Mark. Die voll untereinander kompatiblen CS-Rechner sollen hauptsächlich über OEMs,

Systemhäuser und - neu im DG-Marketing-Konzept - auch über Rechenzentren vertrieben werden.