Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.07.1983 - 

Neuer Versuch nach Enterprise-Reinfall:

Data General steigt ins Desktop-Geschäft ein

NEW YORK (CW) - Mit einem Doppelprozessorsystem nimmt Data General einen zweiten Anlauf, um in dem Personal-Computer-Markt Fuß zu fassen. Die Einstiegsmodelle der "Desktop-Generation" laufen sowohl unter DG-eigenen Betriebssystemen als auch unter CP/M-86 und MS/DOS. Die neuen Desktops unterstützen Die Büroautomationssoftware CEO und das grafische Kernsystem GKS.

Die Modelle 10 und 10SP der Desktop-Generation sind mit zwei Prozessoren ausgerüstet: der DG-eigenen Mikroeclipse und dem Intel 8086. Das Logikdesign, das die beiden Prozessoren über einen gemeinsamen Hochleistungsspeicher miteinander verbindet, ist von Data General nach eigenen Angaben zum Patent angemeldet worden.

Die Mikroeclipse steuert die gesamte Ein- und Ausgabe. Diese Funktionen sind für die Anwendungssoftware des 8086 transparent, deren Verarbeitung mit den Betriebsystemen CP/M-86 und MS/DOS erfolgt. Die Leistung beider Prozessoren ist optimiert, weil die schnellere Mikroeclipse den 8086 schneller erscheinen läßt als normal.

Die Mikroeclipse arbeitet mit den komplexeren Betriebssystemen AOS, RDOS, und MP/AOS-SU. Der Benutzer kann also entweder CP/M-86 oder MS-DOS gleichzeitig mit AOS (Advanced Operating System) und RDOS (Realtime Disk Operating System) einsetzen. Die Modelle 20 und 30 unterstützen RDOS, AOS und MP/AOS-SU. Alle Systeme der Desktop-Generation sind nach Angaben von Data General mit den 16-Bit-und 32-Bit-Eclipse-Computern kompatibel. Die neuen Systeme können als selbständige Computer auch im Rahmen von Verbundnetzen eingesetzt werden.

Techniker und Ingenieure haben die Wahl unter vier Modellen: dem Dualprozessor Modell 10 als Einstiegsmodell mit einer Hauptspeicherkapazität von 128 KB bis 768 KB, dem Dualprozessormodell 10SP mit einer Hauptspeicherkapazität von 256 KB bis 768 KB, dem Modell 20 mit 256 KB bis 2 MB und dem Modell 30 mit 512 KB bis 1,5 MB und kommerziellem Befehlssatz.

Zur schnelleren Verarbeitung von rechenintensiven Anwendungen arbeiten die Modelle 10SP, 20 und 30 mit den Gleitkommabefehlen der Eclipse. Zum Basissystem gehört eine Diskettenstation für auswechselbare, branchenübliche ein- oder zweiseitige Disketten

(5 1/4-Zoll) doppelter Dichte für 368 KB. Die Diskette ist mit dem IBM-PC 8 Sektor/Spur-Format kompatibel. Ein Dualdiskettenmodul gibt es als Zusatzeinrichtung. Eine 15-MB-Winchesterplattenstation mit 68 Millisekunden Zugriffszeit dient der Online-Speicherung. Durch Anschluß einer zweiten Winchesterplatte läßt sich die Kapazität auf 30 MB erhöhen.

Für die Datensicherung von der Winchesterplatte steht ein Kassettenbandmodul für 1/4-Zoll-Band und 15 MB zur Verfügung. Eine Desktop-Grundkonfiguration mit 128 KB Arbeits- und 368 KB Diskettenspeicher sowie Bildschirm und Tastatur kostet 9660 Mark.