Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.12.1996 - 

Wie vorher bereits Stratus:

Data General stellt Cluster-Lösung unter NT als Paket vor

Teil des Pakets sind ferner Softwarewerkzeuge, die sowohl die Server verwalten, als auch für geordnete Ausfallschutzabläufe verantwortlich zeichnen. Die Rechner arbeiten unter Windows NT.

Die beiden Aviion-Server können maximal mit je vier Pentium-Pro-Prozessorkarten ausstaffiert werden. DG benutzt hierbei Intels sogenannte "Quadboards". Die CPUs sind mit 200 Megahertz getaktet, auf ihnen integriert sind zudem pro Chip 512 KB Cache-Speicher. Der Arbeitsspeicher kann bis zu 4 GB groß sein.

DG bedient sich neben der eigenen Software "NT Alert", die für automatisierte Problemerkennungsaufgaben zuständig ist, des Ausfallsicherungs-Tools "First Watch", das von der Veritas Software Corp. stammt.

IDC-Analyst Dan Kuznetsky sagte, DG habe mit seiner Ankündigung eine gehörige Portion Cleverneß bewiesen. Schließlich biete heute bereits eine Reihe von Anbietern sowohl Hardware als auch System-Management- und Ausfallschutz-Software für Cluster-Konfigurationen. Hierin unterscheide sich DG nicht von Konkurrenten. Interessant sei aber, daß DG mit Cluster-in-a-box ein komplett vorkonfiguriertes System auf den Markt bringe. Die Norm sei, daß Anwender sich die Komponenten einzeln kaufen und ihre Systeme dann selbst zu einem Cluster zusammenfügen mußten.

Pret-a-porter für DV-Manager

Zumindest theoretisch erfüllt DG mit seinem Cluster-System damit den Anspruch einer PrÉt-ê-porter-Lösung. Solchen Komfort bietet bislang nur noch die Stratus Computer Inc. mit ihren "Radio"-Cluster-Servern (vgl. CW Nr. 24 vom 24. Mai 1996, Seite 33). In deren Radio-Chassis integriert das Unternehmen aus Marlboro, Massachusetts, je zwei Rechnerknoten sowie zwei Netzwerk- und zwei Speicherkomponenten.

Darüber hinaus scheint auch die Digital Equipment Corp. (DEC) an einem ähnlich geschnürten Hard- und Softwarepaket zu arbeiten. Ein dem Unternehmen nahestehender Informant sagte, daß DEC innerhalb des ersten Halbjahres 1997 mit einer entsprechenden Lösung vorstellig werden würde.