Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Leistung von 20 Teraflops angestrebt


23.03.2001 - 

Data-Grid-Projekt: Forscher rechnen im Verbund

MÜNCHEN (CW) - Knapp zehn Millionen Dollar will die EU in den kommenden drei Jahren für das Forschungsvorhaben Data-Grid ausgeben. Unter Federführung des Cern soll einer der leistungsstärksten Rechnerverbünde entstehen.

Spätestens 2005 will das Genfer Kernforschungszentrum Cern das Data-Grid-System am Laufen haben. Dann nämlich wird der Teilchenbeschleuniger "Large Hadron Collider" (LHC) seine Arbeit aufnehmen. Im LHC werden dann Protonen 40 Millionen Mal in der Sekunde kollidieren, und riesige Detektoren werden den Aufprall verfolgen. Die zur Auswertung notwendige Rechenpower entspricht der von 100000 derzeit verfügbaren PCs. Data-Grid soll eine Rechenleistung von 20 Teraflops erreichen, fünfmal so viel wie heutige Highend-Supercomputer.

Doch mit der physikalischen Verbindung alleine, etwa dem Anschluss der Forscher-PCs an das Internet, ist es nicht getan. Wer verwaltet und organisiert die Rechenpower? Wie können die Arbeitslast verteilt, die Informationen gespeichert, die Datenbewegungen sowie das Gesamtsystem überwacht werden?

Da Forscher überall auf der Welt enorme Rechenaufgaben auf sich zukommen sehen, gibt es mehrere Grid-Projekte, die sich möglichst auf ein gemeinsames Vorgehen zur Lösung der Probleme einigen sollen. Dazu Fabrizio Gagliari, der verantwortliche Projektleiter bei Data-Grid: "Wenn wir alle ähnliche Lösungen entwickeln, wird das nicht funktionieren." Ein zum europäischen Projekt kompatibles Vorhaben in den USA nennt sich "Grid Physics Network" (GriPhyN). An ihm sind unter anderem die Universitäten von Florida und Chicago beteiligt.

Beide Forschergruppen, und nicht nur diese, wollen sich deshalb auf eine gemeinsame Technologiebasis beziehen: das "Globus Toolkit" (www.globus.org). Dort können an der Grid-Technik Interessierte die Basistechniken abrufen. Derzeit wird im Global Grid Forum an Standards gearbeitet. Dazu Gagliari: "Zum ersten Mal gab es keine Streitereien. Wir arbeiten alle zusammen, Europäer, Amerikaner, Japaner..." Seiner Meinung nach muss sich, soll sich die Grid-Technik durchsetzen, der gleiche gemeinsame Geist wie beim Internet entwickeln.