Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

06.09.1991 - 

Für 1991 rund 50 Millionen Mark Umsatz geplant

Data Modul ist nach Ruhepause wieder auf Expansionskurs

Die Data Modul AG ist ein systemorientierter Distributor von elektronischen Bauelementen und Systemperipherie. Das 1972 gegründete Unternehmen wurde Ende 1989 an der Börse eingeführt. Nachdem 1990 ein Konsolidierungsjahr eingeschoben wurde, weisen die Zahlen für das erste Halbjahr 1991 auf eine Fortsetzung des Wachstumskurses hin.

Der Umsatz kletterte ins Vorjahresvergleich um 44,3 Prozent auf 26,7 Millionen Mark (1. Halbjahr 1990: 18,5 Millionen Mark). Bis zum 30. Juni diesen Jahres wurden 3,48 Millionen Mark vor Steuern erwirtschaftet. Das Auftragspolster sichert einen zufriedenstellenden Verlauf des gesamten Geschäftsjahres 1991.

Im Zwischenbericht zum 30. Juni 1991 erklärte Data Modul einen Umsatzsprung auf 50 Millionen Mark für 1991 für erreichbar. Im ersten Halbjahr des laufenden Fiskaljahres wurde eine Umsatzrendite von 13 Prozent (vor Steuern) erwirtschaftet. Dies entspricht der Ertragskraft des Vorjahres.

Auf Anfrage erklärte Vorstand Peter Hecktor, daß auch bei dem als ehrgeizig bezeichneten Umsatzziel von 50 Millionen Mark die Umsatzrendite des ersten Halbjahres beibehalten werden soll. Wird dieses Ziel erreicht, winkt ein Gewinn vor Steuern von 6,5 Millionen Mark. Nach Steuern sollten knapp drei Millionen Mark übrigbleiben. Pro Aktie würde sich nach dieser Rechnung ein Gewinn von deutlich über 20 Mark ergeben. Die Bayerische Vereinsbank (BV), Konsortialführerin der Neuemission Data Modul, rechnet mit einem Gewinn von 19 Mark je Aktie für 1991. Nachdem die Schätzungen für 1990 durch die BV im Umfeld der Neuemission bei weitem zu optimistisch waren, scheint nun ein neuer übervorsichtiger Realismus eingekehrt zu sein.

Vor dem Hintergrund der Zahlen des ersten Halbjahres erscheint es nicht zu optimistisch, von einem Gewinn pro Data-Modul-Aktie von etwa 23 Mark auszugehen. Demnach wird die Aktie mit dem 14fachen des für 1991 erwarteten Gewinns gehandelt. Für ein Handelshaus eine vernünftige Bewertung. Sollte sich das Wachstums - wie erhofft und geplant - 1992 fortsetzen, wird der Kurs der Aktie das Hoch von 360 Mark wieder erreichen und überschreiten können.