Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot

Data Modul: Käufe drängen sich nicht auf

04.06.1999
Von Arnd Wolpers*

Mit großen Problemen hat derzeit Data Modul zu kämpfen. Das Geschäftsjahr 1998 ist sehr enttäuschend verlaufen. Durch den Ausfall eines Großauftrags konnte das Umsatzziel nicht erreicht werden. Auch die Expansion in den US-Markt war alles andere als erfolgreich. Hier wird sogar darüber nachgedacht, sich von diesen "Aktivitäten" wieder zu trennen. Damit wäre man zwar einen Verlustbringer los, hätte aber gleichzeitig relativ schnell sehr viel Shareholder Value vernichtet. Auf jeden Fall weist die gescheiterte Expansion auf Managementfehler hin. Der Umsatz des Unternehmens stieg 1998 von rund 126 (1997) auf etwa 138 Millionen Mark. Nach einem Gewinn von gut fünf Millionen Mark im Vorjahr schloß man das Fiskaljahr 1998 mit einem Verlust von 780000 Mark ab. Im ersten Quartal 1999 kletterten die Einnahmen im Vorjahresvergleich um 20 Prozent auf 41,9 Millionen Mark. Zwar wurde mit rund einer Million Mark wieder ein Gewinn vor Steuern erzielt, doch das Bruttoergebnis ist bei weitem noch nicht zufriedenstellend. Data Modul hat sich auf die Produktion und den Vertrieb in den Bereichen Display- und Systemtechnik spezialisiert. Das größte Potential dürfte dabei der Geschäftsbereich Flachbildschirme haben. Jedoch herrscht hier, wie in den anderen Marktsegmenten, in denen Data Modul tätig ist, ein harter (Preis)wettbewerb. Somit dürfte sich die Ergebnislage in nächster Zeit nicht erheblich verbessern. Die Aktie ist seit Frühjahr 1998 von 65 auf rund 20 Euro gefallen. Trotz dieses Kursrückschlages um teilsweise 70 Prozent ist der Titel mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis vom 18 (bezogen auf die Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2000) immer noch nicht attraktiv bewertet. Das Potential nach unten ist auf dem aktuellen Niveau relativ begrenzt, doch Käufe drängen sich aufgrund der schwierigen fundamentalen Situation noch nicht auf. (Weitere Börsen-Infos: www.computerwoche.de).

* Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig und zuverlässig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüber hinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo. Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.