Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1999 - 

Börsenspot

Datadesign: Kauf drängt sich nicht auf

Von Arnd Wolpers*

Durch die Fusion von Brokat und Me Technology gerät Datadesign, ein Anbieter von E-Business-Software, unter Druck. Wegen des Zusammenschlusses der beiden wichtigsten Konkurrenten läuft das Unternehmen Gefahr, seine bis dato gute Position im Internet-Banking zu verlieren. Um dies zu verhindern, haben die Münchner für den Sommer eine Produktoffensive angekündigt. Besonders bei Lösungen, die auf der Norm Homebanking Computer Interface (HBCI) beruhen, die sich bei deutschen Banken zunehmend als Standard für den digitalen Zahlungsverkehr durchsetzt, hat das Softwarehaus seine Stärken. Sollte man sich in diesem Wachstumsmarkt etablieren können, sehen die Zukunftschancen gut aus.

Auch der Einstieg in das Beteiligungsgeschäft scheint vielversprechend zu sein. Besonders die Kapitalverflechtung mit Gold-Zack und Plenum könnte hier von Vorteil sein. Datadesign möchte sich mittels Aktientausch an technologieverwandten Firmen beteiligen und diese innerhalb von zwei Jahren an die Börse bringen. Bis jetzt hat man sich bei drei durchaus erfolgversprechenden Startups engagiert. Diese Tätigkeit bindet jedoch Management-Kapazitäten, die im eigenen Haus benötigt würden.

Im Geschäftsjahr 1998 wurden die beim Börsengang genannten Ziele nur teilweise erreicht. Zwar lag der Umsatz mit 12,3 Millionen Mark um rund 20 Prozent über dem Soll, doch der Jahresüberschuß von 300000 Mark verfehlte die Vorgaben des Business-Plans von einer Million Mark deutlich. Positiv ist andererseits anzumerken, daß man im Gegensatz zu Brokat und anderen Neuen-Markt-Firmen bereits Gewinne erzielt. Mit einer Marktkapitalisierung von 390 Millionen Mark ist Datadesign derzeit jedoch hoch bewertet. Aufgrund des schwierigen Wettbewerbs und dieser hohen Bewertung drängt sich trotz eines Kursrückgangs von 160 auf 110 Euro ein Engagement nicht auf. (Weitere Börsen-Infos: www.computerwoche.de)

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.