Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.11.1985

"DataFlex", ein multi-user und hardware-unabhängiges Datenbankprogramm deutscher Bildschirmführung und Meldungen, bietet die Braunschweiger Kneiser + Doering GmbH an

"DataFlex", ein multi-user und hardware-unabhängiges Datenbankprogramm deutscher Bildschirmführung und Meldungen, bietet die Braunschweiger Kneiser + Doering GmbH an. Die Software enthält in der deutschen Version Funktionen wie Scroll-Befehl für Split-Screen-Programmierung, Rundungsroutine für kaufmännisches Rechnen und ein erweitertes Report-Makro für optionale Ausgabe in auf- oder absteigender Sortierfolge bei wählbarem Index. Das Programm soll laut Anbieter mit nahezu allen Betriebssystemen und Hardwarekonfigurationen inklusive Netzwerken laufen.

Einen langfristigen Kooperationsvertrag über das SCS-Verfahren "Inkas" unterzeichneten jetzt die SCS Organisationsberatung und Informationstechnik GmbH, Frankfurt, und das Kommunale Gebietsrechenzentrum Gießen (KGRZ) in Verantwortung für das Gesundheitswesen im Lande Hessen. Das Abkommen sieht vor, den kommunalen Krankenhäusern das integrierte Kommunikations- und Administrationssystem der Frankfurter über das KGRZ Gießen bereitzustellen. Im Rahmen des Vertrages ist das KGRZ für Vermarktung und Implementierung zuständig; SCS unterstützt das KGRZ und übernimmt die Weiterentwicklung und Pflege der Software. Ferner wird durch die Kooperation auch eine weitgehend einheitliche Verfahrenslösung für diesen Bereich in Hessen angestrebt.

Zwei neue Programme bietet die Berliner K&F Systementwicklungs KG an. Beide sollen dem Benutzer die Möglichkeit bieten, den IBM PC/XT und AT als Bildschirm an M/A/I-Rechnern zu betreiben und in beiden Richtungen Daten auszutauschen. Der Terminal-Emulator "Emul" realisiert nach Angaben des Anbieters auf dem Mikro alle Funktionen des M/A/I-7220-Bildschirms bei freier Wahl des nationalen Zeichensatzes. Die notwendigen Funktionen für einfachen File-Transfer werden dabei aus einem Menü ausgewählt. Ferner erlaubt es "Emul", einen Drucker, der an der Parallelschnittstelle des PC angeschlossen ist, als M/A/I-Slave-Printer zu nutzen. Das zweite Programm "PC Harmony B4", bietet die Möglichkeit, beim Datenaustausch alle Kommunikationsparameter menügesteuert auszuwählen, anzupassen und für weiteren Gebrauch zu speichern. Mit "PC Harmony" lassen sich auch einzelne Datensätze übertragen, wobei die Daten im PC-erforderlichen Format weitergeleitet werden.

Die Integration von Datenbanken mit Werkstoffinformationen sieht die EG-Kommission vor. Das im Rahmen des 1984 angelaufenen Fünfjahresprogrammes zur Entwicklung eines europäischen Fachinformationsmarktes ausgeschriebene Projekt soll die Realisierbarkeit einer Schnittstelle für ein "Benutzerführungssystem" mit bis zu zehn Datenbanken nachweisen. Einer Mitteilung im EG-Amtsblatt zufolge können Bewerbungsunterlagen bei der Kommission der Europäischen Gemeinschaften GD XIII/B, L-2920 Luxemburg, angefordert werden. Die Angebote müssen vor Ende dieses Jahres eingereicht sein.

Ein Ausbildungssystem in deutscher Sprache für die IBM-Systeme /34, /36 und /38 stellt die Soba Unternehmensberatung aus Bonn vor. Das Spektrum der Selbstlernprogramme reicht nach Mitteilung des Anbieters von den Grundlagen der Arbeit am Betriebssystem bis hin zur Online-Programmierung. Jeder der vom amerikanischen Schulungs-Marktführer ATS entwickelten Kurse bestehe aus Tonbandkassetten, illustrierten Arbeitshandbüchern sowie Disketten. Probekurse können kostenlos angefordert werden bei der Soba Unternehmensberatung GmbH, Abteilung Lernprogramme, Siemensstraße 6-12, 5300 Bonn 1, Telefon 02 28/61 20 44.

Eine hochintegrierte Kombination der Norsk-Data-Sofware "Technovision" mit den Cade-Produkten DDS-C und Cades-G wollen die Norsk Data GmbH. Bad Homburg, und das Sofwarehaus Cade GmbH, Laichingen, gemeinsam entwickeln und vertreiben. Wie Norsk Data mitteilt, haben beide Unternehmen jetzt einen entsprechenden Kooperationsvertrag geschlossen. Technovision ist ein in der Bundesrepublik Deutschland entwickeltes integriertes 2D/3D CAD-System für die Produkt- und Betriebsmittelkonstruktion. DDS-C und Cades-G wurden ebenfalls in Deutschland entwickelt.

En auf den Bankenmarkt und Bankensoftware spezialisiertes Unternehmen wurde jetzt in Zürich gegründet. Die angebotene Dienstleistungspalette der neuen T+M Consulting AC umfaßt nach den Angaben ihrer beiden Geschäftsfürer unter anderem Management-Beratung, betriebswirtschaftliche, Analysen, Marketing- und Produktberatung, Vermarktungsevaluation sowie Vermittlung von Software, DV- und Organisationsberatung.