Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.10.1993

Dataquest-Report prognostiziert steigende Nachfrage Unix-Anbieter profitieren vom Boom mit Workgroup-Software

MUENCHEN (CW) - Die Software-Branche hat sich offenbar einen lukrativen Markt erschlossen. Das Geschaeft mit Work- group-Software ist, wie die Ana- lysten von Dataquest herausgefunden haben, im vergangenen Jahre sprunghaft um fast 38 Prozent auf einen Wert von 2,49 Milliarden Mark gestiegen. Besonders gut, so die Dataquest- Prognose, schneiden dabei die Anbieter von Unix-Produkten ab.Der Dataquest-Report mit der Bezeichnung "Workgroup Com- puting. The Quantitative Perspective" weist fuer 1992 rund 265000 neue Lizenzen in diesem Bereich aus. Den weltweit installierten Bestand an Work- group-Software veranschlagen die Analysten mit 917000 Lizenzen. Als wachstumsstaerksten Marktbereich stuft Dataquest Unix-basierte Produkte ein. Entfielen im Geschaeftsjahr 1992 rund 20 Prozent des Gesamtmarktes auf Unix-Systeme, so soll sich der Anteil bis 1997 auf 40 Prozent verdoppeln. Die Hitliste der 1992 ausgelieferten Lizenzen wird mit Uniplex und Applix von Unternehmen angefuehrt, die sich auf Unix spezialisiert haben. Die Analysten ermittelten fuer Uniplex einen Marktanteil von 18,9 und fuer Applix einen von 17,5 Prozent. Ihnen auf den Fersen sind die PC-Spezialisten Microsoft (14,9) und Word- perfect (11,7). Die Plaetze fuenf und sechs belegen die IBM mit 7,5 und Siemens-Nixdorf mit 5,7 Prozentpunkten. Auch was den weltweiten Bestand an Work- group- Software betrifft, liegt Uniplex mit einem Anteil von 21,3 Prozent an erster Stelle. Dataquest geht davon aus, dass sich der Gesamtmarkt bis 1997 mit einem Wert von 5,8 Milliarden Mark mehr als verdoppeln wird. Daran verdienen neben den Unix-Anbietern vor allem die PC-Spezialisten, da sich nach Ansicht der Analysten bis dahin auch der Anteil von lokalen PC-Netzen bei den kommerziellen Anwendern von 20 auf 30 Prozent steigen wird. Als Verlierer in diesem boomenden Markt hat Dataquest die Anbieter herstellerspezifischer Loesungen ausgemacht. Deren Anteil am Workgroup-Software-Markt in den kommenden fuenf Jahren von derzeit insgesamt 60 Prozent auf die Haelfte schrumpfen soll. u