Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.06.2002 - 

Nobelpreisträger forscht

Daten dicht gepackt

MÜNCHEN (CW) - Unter dem Codenamen "Millipede" (Tausendfüßler) hat IBM eine neue Art der Datenspeicherung mittels Nanotechnik entwickelt. Damit gelang es den IBM-Forschern im schweizerischen Rüschlikon, eine Billion Bits (1 Tbit) auf einer Fläche von einem Quadratzoll unterzubringen. Auf einer Briefmarke findet so der Inhalt von 25 DVDs oder 25 Millionen Buchseiten Platz. Die Wissenschaftler verwendeten dabei Nanomechanik statt magnetischer oder elektronischer Speichertechnik: Tausende kleiner Silizium-Spitzen ritzen winzige Vertiefungen, die jeweils einzelne Bits repräsentieren, in einen dünnen Kunststofffilm. Das Ergebnis ähnelt der alten Lochkarte, allerdings lassen sich die Millipede-Bits löschen und überschreiben. Nobelpreisträger Gerd Binnig, der an der Entwicklung beteiligt ist, erwartet, dass sich die Technik noch weiter verfeinern lässt, "da die nanometerscharfen Spitzen einzelne Atome adressieren können". Verbesserungen über den Terabit-Bereich hinaus seien möglich. (kk)