Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.05.1997 - 

Faxline

Daten vom Außendienst

D. HOLZER, GERA: Wir suchen eine preisgünstige Lösung für den Außendienst, bei der nur die Festplatten (Wechselfestplatten?) für den Datenaustausch in die Firma mitgenommen werden müssen. Dort ist ein stationärer PC vorhanden, auf den die Daten überspielt werden sollen. PCMCIA-Karten samt Einschublaufwerken sind uns zu teuer, "Laplink" und ähnliches zu umständlich, JAZ-Laufwerke wiederum zu groß.

DIE REDAKTION: Sie sollten zuerst prüfen, ob Sie mit Komprimierungs-Tools die Größe der betroffenen Datenmengen so weit verringern können, daß für den Transfer Modems, ISDN oder Disketten in Frage kommen. Je weniger Zwischenstationen in Form von Datenträgern nötig sind, um so besser - Sie reduzieren damit Fehlerquellen und die Gefahr durch Virenbefall. Sind die Datenmengen jedoch zu groß, sollten Sie bedenken, daß JAZ-Laufwerke von Iomega trotz ihrer übermäßigen Kapazität im Vergleich mit den konkurrierenden Wechselmedien von Nomai und Syquest noch die Lösungen mit dem günstigsten Preis-Leistungs-Verhältnis sind. Billiger fahren Sie mit Bandlaufwerken, wobei der Datentransfer damit sicher nicht weniger aufwendig ist als mit Laplink. Ein weiteres preiswertes Verfahren sind Quickdrive-Bausätze (beispielsweise bei http://www.misco.de). Hier werden ausrangierte IDE-Laufwerke mit geringer Kapazität in ein Gehäuse eingesetzt, das den Datenaustausch über den parallelen Port durchführen kann.