Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.12.1988 - 

IEEE entwickelt Sprachstandard für Datenbanken:

Datenbank-Entwicklern droht die Spaltung

MENLO PARK (IDG) - Der Streit zwischen Ashton-Tate und Fox Software (siehe CW Nr. 49, Seite 4) zieht weitere Kreise. Für den Fall, daß Ashton-Tate seine Ansprüche vor Gericht durchsetzen kann, kündigte das zuständige IEEE-1192-Komitee an, bei seinen Sprach-Standards die Ashton-Tate-Version nicht zu berücksichtigen.

"Ashton-Tates Anspruch auf Urheberrechte für die Dbase-Programmiersprache entbehrt jeder moralischen Rechtfertigung", wettert Martin Rinehart, President der Wallsoft Systems und Chairman des Komitees. Bislang stützt sich das Komitee auf die Programmiersprache von Dbase. Das Standardisierungsgremium will nun einen alternativen Standard entwickeln, der nicht einen einzigen Befehl von Ashton-Tates Dbase-Version beinhaltet.

Am Rande des Urheberrechtsstreites spekulieren Beobachter derweil über die Absichten von Ashton-Tate. Die meisten Software-Entwickler vermuten, daß das Software-Unternehmen die gesamte Kontrolle über die Dbase-Sprache gewinnen will. Damit sei auch ein uneingeschränktes Veto bei allen Add-on-Entwicklungen möglich.

"Wir wollen lediglich die Entwicklung der Dbase-Programmiersprache in der Hand behalten. Wenn irgendwelche Änderungen im DBF-Dateiformat oder bei anderen Formaten erforderlich sind, wollen wir diese vornehmen und nicht andere", tritt Stanley Witkow, ein Ashton-Tate-General-Counsel, den Spekulationen entgegen. Er beteuert weiter, daß sein Unternehmen mit dem Gerichtsverfahren auf keinen Fall die Entwickler von Dbase-Systemen behindern wolle.