Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.03.1980 - 

Durchsatz verdoppelt - Antwortzeit halbiert:

Datenbankcomputer von lntel am Horizont

AUSTIN (je) - Der Nachverarbeitungs- (Back-End-) oder Datenbankprozessor beginnt Realität zu werden. Erstes Indiz ist der "Data Base Assist Processor", den die Commercial Systems Division der Intel Corporation kürzlich vorstellte.

Ausgewachsene Datenbank-Hardware ist damit zwar noch nicht entstanden, doch spricht man auf Intel-Seite von der ,.Spitze des Eisberges". Intel hat bestimmte Funktionen seiner Datenbank "System 2000/80" in das Modell 3805 seines Hochgeschwindigkeitsspeichers "Fast-3800" verlegt, den das Unternehmen anläßlich der letzten New Yorker NCC als Konkurrenzmodell zu IBMs Festkopf-Plattenspeicher 2305 präsentierte.

Der Data Base Assist Processor verlagert alle Adressen-Tabellen von System 2000 in den 3805-"Semiconductor- "Speicher, der ausschließlich aus RAM-Chips besteht und eine Zugriffszeit von einer Millisekunde bietet. Normalerweise, führt Intel präzisierend an, befinden sich diese Tabellen neben anderen Daten-Tabellen auf Platten, die - wie etwa das IBM-Modell 3350 - auf eine mittlere Zugriffszeit von 30 Millisekunden kommen.

Der Fast-3805-Speicher, bei dem die Anfragen an die Datenbank ankommen, und der die benötigten Informationen dann an die Plattenadresse des Anwendungsprogramms weiterleitet, realisiert so einen Zeitvorteil im Verhältnis von 30:1 - verglichen mit Anfragen, die über normale Plattenspeicher erledigt werden.

Nach Intel-Angaben fallen die Vorteile des Assist Processors um so mehr ins Gewicht, je größer die Anforderungen an den jeweiligen Datenbankzugriff sind. Die Kapazität des Fast-3805 liegt zwischen elf und 72 MB; er wurde bisher vornehmlich in virtuellen Rechnern für Paging-Aufgaben eingesetzt.

Den zurückhaltenden Äußerungen von Intel ist zu entnehmen, daß die weitere Entwicklungsarbeit auf einen "echten" Datenbankcomputer hinzielt. Als nächster Schritt ist die Rede von einer Übernahme von "High-Usage-"Dateien in den Hochgeschwindigkeitsspeicher, wodurch der Zugriff auf die System 2000-Datenbank weiter beschleunigt würde.

Der Data Base Assist Processor wird ab Anfang 1981 zur Verfügung stehen und ungefähr 25 000 Dollar kosten. Ein Fast-3805 kostet mindestens 130 000 Dollar, System 2000 in typischen Konfigurationen zwischen 60 000 und 100 000 Dollar.