Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.11.1978 - 

"sib-DBS" für CTM 70-Rechner:

Datenbanksystem für Dialogcomputer

CALW (hö) - "Plattenorientierte Dialogcomputer können in so komplexen Problembereichen wie der Fertigungssteuerung nur dann eingesetzt werden, wenn umfangreiche Datenbestände redundanzfrei, über unterschiedliche Kriterien direkt zugriffsfähig und softwaretechnisch problemlos bearbeitet werden können." Dieses Fazit zog das Software-lngenieurbüro Erwin Walter + Partner (sib), Calw, aus ihrer vierjährigen Erfahrung mit einem CTM 70-Computer. sib hat deshalb ein Datenbank-System (sib-DBS) entwickelt, mit dem - so die Anbieter - drei Vertriebsabwicklungssysteme in der Praxis realisiert wurden.

Als technische Merkmale von DBS nennt das Calwer Ingenieurbüro unter anderem den Aufbau formatierter Datenbanken und die Möglichkeit für den Programmierer, durch die DBS-Makros die Struktur seines Systems nach seinen Anforderungen festzulegen. Das Datenbanksystem soll in der Syntax, Terminologie und dem Aufbau weitgehend den Vorschlägen der Codasyl Data Base Task Group entsprechen: An einen unabhängigen Satz (Stammsatz, Master, Owner) können beliebig viele Datensätze (Segmente, Details, Member) als Ketten (Cains) angeschlossen werden. Ein bestimmter Datensatz ist nicht nur Member einer, sondern gleichzeitig mehrerer Ketten. sib-DBS reduziert die logischen Strukturen einer Datenbank auf die allgemein üblichen IOCS-Dateiorganisationsformen. Alle Querverbindungen sollen so behandelt werden, daß der Anwendungsprogrammierer sowohl - wie bisher - dateiorientiert als auch datenbankorientiert (orientiert an logischen Satzstrukturen und damit losgelöst von der physischen Speicherung) operieren kann.

Als Basissprache kann CTM-Assembler und CTM-Basic verwendet werden. Ein Speicherplatzverwaltungssystem soll zudem dafür sorgen, daß die Bereiche von gelöschten Informationen bei Neuzugängen zuerst wieder belegt werden.

Als weiterer Ausbau soll eine Abfragesprache eingeführt werden, um den Benutzern auch ohne Programmierkenntnisse Auskünfte im Bildschirm- oder listformat zu vermitteln.

Informationen: Software Ingenieur-Büro, Erwin Walter + Partner, Am Rollgraben 1, 7260 Calw.