Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.08.1979 - 

Deutsche Bundespost setzt "DaNzKos" in neun bundesdeutschen Großstädten ein:

Datennetzkoordinator als Anlaufstation für DÜ-Anwender

MÜNCHEN (je) - Die von neun bundesdeutschen Großstädten aus operierenden Datennetzkoordinatoren der Deutschen Bundespost sollen in absehbarer Zeit unter einer einheitlichen Rufnummer erreichbar sein. Und es soll jeweils nur ein Datennetzkoordinator (Amtskürzel: "DaNzkos") sein, der sich um die DÜ-Belange seiner Kunden kümmert. Damit rückt die Post von den ursprünglichen Plänen ab, für den Bereich der Datenpaketvermittlung Sonderbeauftragte zu benennen.

Die Zuständigkeit des DaNzKos, hinter dem in jedem Fall ein echter Ingenieur steht, reicht von der Datenübertragung per Telefonnetz über Datexnetz und HfD-Leitung bis zur Datenpaketvermittlung - und das bundesweit. Der Dienst. den das Dienstleistungsunternehmen Bundespost unter dem Label DaNzKos offeriert, erspart dem Kunden vor allem lästige Behördengänge. Wer beispielsweise von Bremen aus "sein" Netz nach Berlin, Köln und Frankfurt aufbauen will, braucht nicht in jeden einzelnen Außenort zu reisen, um dort das ohnehin knifflige Beantragungsverfahren stets erneut aufzurollen.

Noch einen weiteren Service nennt der Technische Fernmeldeoberinspektor (TFOI) Josef Parzefall, DaNzKos in München: Wenn der Kunde es wünsche, könne er sein komplettes DV-Netz an ein und demselben Tag in, Betrieb nehmen. Welches Datum dieser Tag haben soll, läßt die Post mit sich jedoch nicht aushandeln. An die sechs Wochen, heißt es, könne es dauern - innerhalb eines Ortsnetzes, und wenn es keine Lieferengpässe gibt.

Lieferengpässe vor allem der verschiedenen Modem-Produzenten meldet das Elmshorner Zentral-Zeugamt der Bundespost zwar nicht allzu häufig; es kann aber auch der Fall eintreten, daß unvermutet großer DÜ-Bedarf über vorhandene Leistungskapazitäten hinausgeht und zunächst zeitraubende Ausbauarbeiten erforderlich macht. Kundenrisiken.

Marktwirtschaftsfremde Elemente ihres Konzepts versucht die Post dadurch zu kompensieren, daß sie ihre DaNzKos zur Bedarfs-Früherkennung empfiehlt. Je mehr Kunden immer früher Inder Planungsphase den DaNzKos anwählen, desto weniger Fälle von Leistungsunfähigkeit wird es geben. Um einen DaNzKos möglichst reicht erreichbar zu machen, wird die Bundespost ihm bald die einheitliche Rufnummer 03 69 zuteilen, der nur noch die jeweilige Vorwahl der neun Großstädte vorgeschaltet ist (siehe Abbildung).

"Eines steht ganz außer Frage", unterstreicht Parzefall, "ein Kleinauftrag HfD-Standleitung mit zwei Modems oder gar ein Wählanschluß mit nur einem Modern - wird ebenso schnell behandelt wie ein beliebiger Großauftrag. Die Post verlangt als einziges eine CCITT-genormte Schnittstelle zwischen Modem und erster Endeinrichtung des Kunden." Doch auch Parzefall weiß. daß Großkunden nicht Herr Jedermann sind: Den DaNzKos gibt es, so glaubt er, zu 50 Prozent aufgrund höherer Einsicht im Ministerium. Die anderen 50 Prozent schreibt er dem Druck der Kunden zu - dem der Großkunden, versteht sich.