Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.08.1986

Datensicherung bei PCs läßt sich allmählich schneller und einfacher handhaben:Von der Last des Backup zur Lust auf Backup

MÜNCHEN - Backup ist immer noch ein Stiefkind der Datenverarbeitung mit PCs in den Fachbereichen. Viele Probleme der Anfangsphase sind inzwischen allerdings gelöst. Heutzutage gibt es verschiedene Möglichkeiten, ein schnelles Backup über Disketten oder Magnetbänder zu realisieren.

Ein Videoshopbesitzer bat einen Dieb in einem Inserat, ihm seine Festplatte wiederzugeben. Bei einem Beutezug hatte der Einbrecher außer einigen Videofilmen auch die Festplatte mit der Kundendatei mitgenommen. Eine Kopie davon existierte nicht. So entschied sich der Ladeninhaber für den ungewöhnlichen Weg über die Anzeige - allerdings ohne Erfolg. Der Videoshop stand kurze Zeit später vor dem Ruin.

Rein technisch gesehen, wäre eine Kopie der Festplatte auf Magnetband oder Diskette sehr einfach zu machen. Dennoch scheuen viele vor der zusätzlichen Arbeit zurück, weil ein Backup auf Disketten bis zu zwei Stunden dauern kann und für die Sicherung einer 20-MB-Platte rund 50 Disketten benötigt werden. Streamer arbeiten zwar schneller und sind auch leichter zu handhaben, kosten aber erheblich mehr; Streamerlaufwerke gehören noch nicht zur Standardausrüstung von Plattenmaschinen.

Sicherung über Disketten

Eine Alternative zu den herkömmlichen Datensicherungsprogrammen ist der noch relativ junge Bereich der sehr schnellen Sicherungssoftware deren typischer Vertreter das Paket "Fastback" des US-Herstellers Fifth Generation Systems Inc., Baton Rouge/Lousiana, darstellt. Dieser neue Typ von Software nutzt die Multitasking-Fähigkeit eines PC aus.

Bei Fastback wird unter MS-DOS-Kontrolle die Platte gelesen, und gleichzeitig unter Fastbackkontrolle auf Diskette geschrieben. Dabei notiert diese Software nicht neun, sondern zehn Sektoren pro Spur. Sollte ein Sektor defekt sein, läßt er sich automatisch aus dem zehnten Sektor rekonstruieren. Dies gewährt eine höhere Datensicherheit als bei einem normalen MS-DOS-Backup. Eine Katalogdatei, die das Programm automatisch führt, ermöglicht zudem einen schnelleren Zugriff auf bestimmte Dateien.

Fastback als PC-Prüfer

Wie andere komplexe Programme läßt sich Fastback auch gut als "Kompatibilitätstester" verwenden. Das Programm greift so tief in die Grundfunktionen des PC ein, daß ein nicht völlig kompatibles Modul schnell am Ende ist.

Doch auch wenn Programme wie Fastback die Datensicherung auf Disketten deutlich vereinfachen: Magnetbänder werden natürlich nicht überflüssig. Streamer sind immer dann sinnvoll, wenn es sich um große Datenmengen handelt. Magnetbänder haben allerdings bei der Restaurierung den Nachteil, daß sie relativ langsam sind. Aufgrund der sequentiellen Ruhe kann das Zurückschreiben einer speziellen Datei sehr lange dauern. Dagegen scheint das größte Problem der Streamer-Tapes der ersten Generation jetzt gelöst: Zwar zeichneten die Geräte die Daten mit großer Sorgfalt auf, doch nicht immer gaben sie ihr Wissen auch wieder preis. Pech hatte, wer sich auf diese Form der Datensicherung verlassen mußte. Inzwischen arbeiten die Streamer mit diversen technischen Raffinessen wie Servospur oder Floating-Head, um die Betriebssicherheit zu erhöhen.

Backup muß sein

Doch das schnellste und sicherste Backup nützt nichts, wenn die Disketten oder Kassetten nicht gesondert gelagert werden. In vielen Fällen liegen die Kopien in unmittelbarer Nähe des PCs, zumindest aber im gleichen Zimmer. Dann kann leicht folgender Fall eintreten: In der Bezirksdirektion einer Versicherung hatte vermutlich ein Mitarbeiter (Täter wurde noch nicht gefaßt) während einer Weihnachtsfeier aus einer Bildschirmsteuereinheit die für den Betrieb notwendige Diskette und auch die dort in einem besonderen Fach liegenden Ersatzdisketten gestohlen. Außerdem war noch das Kabel, das zum Bildschirm führte, abgeklemmt. Ergebnis: Zwei Tage konnten die von dieser Steuereinheit betriebenen Bildschirme nicht arbeiten. Die Versicherung zog daraus ihre Konsequenzen. Bildschirmsteuereinheiten kamen danach, soweit es möglich war, in gesicherte (abschließbare, nicht allgemein zugängliche) Räume; die Ersatzdisketten wurden in einem anderen Zimmer eingeschlossen. Allerdings die erste Bedingung für mehr Datensicherheit bleibt: Nämlich die Last des Backup in eine Lust auf Backup umzuwandeln.