Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.03.1979 - 

Programmierbares Kassensystem IBM 3680 für Einzel- und Mehrplatzbetrieb:

Datenspeicherung auf integrierter Diskette

STUTTGART (pi) - Ein neues Kassensystem bietet der IBM-Geschäftsbereich Datenverarbeitung unter der Bezeichnung IBM 3680 an. Kernstück des Systems ist die Kasse IBM 3684, deren Modell 1 als Einzelkasse eingesetzt werden kann und deren Modell 2 als Leitkasse für den Mehrkassenbetrieb mit angeschlossenen Kassen IBM 3683 vorgesehen ist. Die Kassen sind frei programmierbar. Somit können die einzelnen Kassenplätze und Funktionsabläufe je nach Wunsch gestaltet werden. Dieses neue System bietet die Möglichkeit, kleinere Ladeneinheiten eines Filial-Verbundnetzes in eine einheitliche organisatorische Abwicklung einzubeziehen.

Zur Grundausstattung der Kasse 3684 gehört der Speicher, die herausnehmbare Diskette und der Matrixdrucker mit einer Druckleistung von maximal 120 Zeilen pro Minute.

Das Modell 1 hat einen programmierbaren Speicher mit 56 K Bytes für die Kassen- und Steuerfunktionen. Der Speicher beim Modell 2 ist in zwei Segmente aufgeteilt, wobei 56 K Bytes für die Steuerungsfunktionen als Leitkasse und 32, 40, 48 oder 56 K Bytes für die Verkaufsfunktionen vorgesehen sind Der programmierbare Speicher nimmt Programme auf, die auf verschiedene Arbeitsplätze abgestimmt sein können. Sie werden auf einem Rechner erstellt und dann in den Speicher der Kassen übertragen.

Die Diskette kann bis zu 985 088 Bytes speichern; sie enthält Programme und Daten. Der Austausch von Programmen und Daten mit einem zentralen IBM-System kann mittels dieser Diskette oder über Datenfernübertragung erfolgen.

Der Matrixdrucker druckt in beiden Richtungen. Die einzelnen Matrixpunkte der 7 x 7-Druckmatrix sind frei programmierbar, so daß neben dem normalen Zeichensatz beliebige Sonder- oder Werbezeichen gedruckt werden können. Die Druckstationen für Journal und Belege sind Zusatzeinrichtungen. Pro Druckstation können 38 Stellen pro Zeile auf einer Breite von etwa 70 Millimeter beschriftet werden. Die Druckleistung beträgt 120 Zeilen pro Minute für die Druckstation (Bon).

Die Tastatur gibt es mit 35 oder 48 Tasten. Fünf Funktionstasten und der numerische Block sind beschriftet - die übrigen Tasten können entsprechend den individuellen Erfordernissen beschriftet werden.

Die Bedieneranzeige der Kasse gibt es in verschiedenen Ausführungen:

- als einseitige Bedieneranzeige,

- als doppelseitige Anzeige (für Bediener und Kunden),

- integriert oder entfernt.

Für den Mehrkassenbetrieb besitzt das Modell 2 der 3684 den Anschluß für eine Ringleitung, an die mehrere Kassen 3683 - die Anzahl richtet sich nach dem zu verarbeitenden Datenvolumen - angeschlossen werden können. Der maximale Abstand zwischen zwei aktiven Kassen an der Ringleitung kann 1200 Meter betragen.

Im Unterschied zur Leit- und Einzelkasse 3684 verfügt die Kasse 3683 über keine integrierte Diskette und keinen

Datenfernverarbeitungsanschluß. Der programmierbare Speicher hat in der Grundausrüstung eine Kapazität von 32 K Bytes und ist auf 40, 48 oder 56 K Bytes ausbaubar. Die Programme für diese Kasse befinden sich auf der Diskette der Leitstation und werden nach dem Einschalten von der Diskette in den Kassenspeicher übertragen.

An beide Kassen kann ein Lesestift für Magnet-Etiketten oder ein OCR-Lesestift angeschlossen werden.