Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1980 - 

3270-Emulationsprogramm für HP 3000:

Datentransfer durch 14 Befehle

BÖBLINGEN (pi) - Die Kommunikation zwischen HP 3000-Systemen und IBM-Großrechnern soll das neue Softwarepaket IML/3000 (Interactive Mainframe Link) von Hewlett-Packard ermöglichen. "Mit einigen unbedeutenden Abweichungen", erklärt HP, "können HP-Terminals genauso verwendet werden, wie mit dem Großrechner verbundene IBM 3277- oder 3278-Terminals."

Via IML/3000 können über HP 3000 Programme, die in Cobol, Fortran, Basic oder der Systemprogrammiersprache SPL (System Programming Language) geschrieben sind, Daten an Anwendungsprogramme, die auf einem Großrechner laufen, weitergegeben oder umgekehrt von diesen übernommen werden. Dies gilt für den Terminal-Monitor "CICS" und die Datenbanksoftware "IMS" von IBM.

Unterstützt durch einen Satz von 14 Programmbefehlen auf höchster Sprachebene - vom Hersteller "Instrinsics" genannt - werden die Daten zwischen HP-Programmen und Großrechnerprogrammen ausgetauscht. Diese "Instrinsics" schließen Befehle ein, wie "Readscreen" (Bildschirminhalt lesen), "Writescreen" (Daten auf dem Bildschirm ausgeben), "Readfield" (Feldinhalt lesen), "Writefield" (Feldinhalt auf dem Bildschirm ausgeben), wobei alle Decodierungsroutinen niedrigeren Levels automatisch von IML/3000 übernommen werden.

IML/3000 bietet weiterhin Abfrage- und Programmentwicklungsmöglichkeiten, genannt IDF (Inquiry and Development Facility). Mit IDF kann sich der Benutzer des HP 3000-Systems im TSO (Time Sharing Option) des IBM-Rechners aufschalten (beim TSO anmelden), um Datenbestände zu aktualisieren, neue Daten einzugeben, Programme zu entwickeln .

Mit Hilfe der IML/3000 und HPDSN (Distributed Systems Network) können Datenbanken, die sich auf IBM-Großrechner und HP-Computersysteme verteilen, direkt angesprochen werden. Daten aus der Datenbank eines HP 3000-Systems können zu jedem angeschlossenen Peripheriegerät, zu jeder anderen HP 3000 oder einem Großrechner übermittelt werden.

Informationen: Hewlett-Packard GmbH, Berner Straße 117, 6000 Frankfurt Main 56 Tel.: 06 11\5 00 41.