Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Data Dictionary-gesteuertes IDMS-1982 setzt nach Cullinanes Meinung vorläufigen Schlußpunkt:


29.01.1982 - 

Datenunabhängig mit Netzwerk-Performance

WIESBADEN (e) - Fertige Anwendungen auf DB/DC-Basis und Werkzeuge zur wirtschaftlichen Anwendungsentwicklung sollen dem Anwender zu einer rationellen Informationsverarbeitung verhelfen. Diese Intention stellen die amerikanische Cullinane Database Systems Inc., Westwood (Massachusetts), und ihr deutscher Distributionspartner ADV/Orga der Ankündigung von IDMS-1982 voran. Das aus 14 integrierten Komponenten bestehende IDMS-1982 war auch Thema eines IDMS-Anwendertreffens im vergangenen November in Athen.

Acht IDMS-Komponenten wurden mit Verbesserungen und neuen Funktionen ausgestattet, drei sollen neue Entwicklungs- und Verarbeitungsmöglichkeiten erschließen außerdem sind zwei neue dialogorientierte Applikationen verfügbar. Alle Produkte, erläutert ADV/Orga-Bereichsleiter Jürgen P. Schoon, sind einzeln oder stufenweise einsetzbar, arbeiten aber über das Data Dictionary integriert miteinander. Wie Schoon - auch mit Blick auf konkurrierende Systeme - nachdrücklich unterstreicht, bietet IDMS-1982 dem Anwender die Zugriffsstrategie einer relationalen Datenbank sowie Tools zur Entwicklung komplexer Online-Anwendungen am Bildschirm.

Logical Record

Mit IDMS-1982, ergänzt Schoon, wurde erstmals das Ziel erreicht, die Anwender-Vorteile einer relationalen Datenbank mit den Integrationsvorteilen und der Performance einer Netzwerk-Datenbank zu vereinen. IDMS-1982 biete eine bisher bei Datenbanken nicht gekannte Unabhängigkeit zwischen Datenstrukturen und Programmen.

Es arbeite nicht mehr mit physischen Sätzen oder einer Untermenge von Feldern aus einem physischen Satz, sondern stelle Feld-Sequenzen zur Verfügung, die aus einer beliebigen Menge von physischen Sätzen selektiert und dem Programm als "Logical Record" präsentiert werden. Das "Flat-File-Prinzip" - so Schoon - wurde damit über die bisher realisierte physische Satzebene hinausgehoben.

Gemäß der Definition der relationalen Datenbank werden nach Angaben Schoons die Relationen zur Ausführungszeit durch IDMS gebildet und dem Anwender als Datensequenz präsentiert. Das Anwender-Programm formuliere seine Anforderungen bezüglich der bereitzustellenden Informationen in Unkenntnis der Datenstrukturen und unabhängig davon, ob diese Informationen aus einem oder mehreren physischen Sätzen selektiert werden müßten. Damit sei die der relationalen Datenbank zugesprochene absolute Datenunabhängigkeit in einer Benutzer-Schnittstelle in IDMS realisiert.

Schoon: "Die gelegentlich von Verfechtern der Inverted-File-Systeme aufgestellte - sicherlich vertrieblich gefärbte - Behauptung, daß Indizierung oder invertierte Listen derzeit die einzige Möglichkeit zur relationalen Darstellung von Daten sind, zeugt entweder von mangelnder Kompetenz auf diesem Gebiet oder kann nur als Irreführung der Anwender angesehen werden." Für John Cullinane ist, wie Schoon berichtet die Diskussion über Hierarchie-, Inverted-File-, Netzwerk- oder Relational-Datenbanken erst einmal beendet - bis zum Auftauchen des Assoziativspeichers.

Mit IDMS- 1982 wird außerdem das "Application Development System/Online" freigegeben - ein System, mit dem nach Mitteilung von ADV/Orga auch komplexe Online-Transaktionen am Bildschirm entwickelt werden können. Die konventionelle Programmierung werde durch ADS/Online - so die abgekürzte Bezeichnung - stark eingeschränkt: So hätten Untersuchungen bei Cullinane ergeben, daß die Produktivität beim Erstellen komplexer Online-Anwendungen sich um den Faktor fünf bis zehn erhöhe.

DL/I-Software-Zugriff

Benutzern von DL/I- und Total-Datenbanken steht mit "Escape" jetzt ein Interface zu IDMS-1982 zur Verfügung, das - wie Schoon darlegt - nach dem Prinzip der neutralen Datenbankschnittstellen KDBS arbeitet und zur Ausführungszeit DL/I- oder Total-Calls in IDMS-Calls umsetzt. Damit stehe den IDMS-Anwendern der Markt für DL/I-Software offen. Erste Installationen des DL/I-Anwendungsprogrammes "Copics" unter IDMS seien bereits in den USA durchgeführt.

Das Distributed Database Feature des IDMS-1982 - setzt Schoon seine Kurzbeschreibung fort - erlaubt den Zugriff auf dezentrale Datenbanken mit verteilten Data Dictionaries in einem beliebigen Netzwerk.

IBM/Siemens-kompatible Online-Anwendungen

Von den übrigen IDMS-Komponenten hebt Schoon nachdrücklich hervor:

- IDD Release 3.0. Diese Version des Integrated Data Dictionary erlaube eine Online-Datenpflege unter jedem TP-Monitor sowie die Einrichtung von "private dictionaries".

- IDMS-DC Release 2.0. Die Map-Funktionen dieser Version ermöglichten eine Bildschirmkommunikation von bisher noch bei keinem TP-Monitor oder DC-System gekanntem Umfang. Sie laufe aufgrund der Integration mit dem Data Dictionary inklusive möglicher Plausibilitätsprüfungen unter der Kontrolle von IDMS-DC - nicht unter der des Anwenderprogramms.

Nach Anbieterangaben ist IDMS-1982 einsetzbar auf allen IBM- und IBM-kompatiblen Rechnern unter den Betriebssystemen OS, MVS DOS/VS, DOS/VSE und VM. Auf Siemens-Rechnern (BS2000, BS3000) stehe der überwiegende Teil der IDMS-Komponenten zur Verfügung.

Damit, unterstreicht Schoon, sei erstmalig die Möglichkeit gegeben, Online-Anwendungen für IBM- und Siemens-Rechner kompatibel zu entwickeln. Die in Deutschland mit KDBS und KDCS angestrebte Portabilität von DB/DC-Anwendungen für IBM- und Siemens-Rechner werde mit IDMS-1982 ohne zusätzliche Performance-Belastung und ohne die mit neutralen Schnittstellen zu akzeptierenden Entwicklungsrestriktionen möglich.

Zum IDMS-Anwendertreffen in Athen hatten sich 250 Teilnehmer eingefunden (die Zahl der europäischen IDMS-Anwender liegt bei 200). Sie reagierten nach Mitteilung der ADV/Orga auf IDMS 1982 und die darin integrierten Werkzeuge zur Anwendungsentwicklung ausgesprochen positiv.

John Cullinane stellte in Athen sein Unternehmen als das derzeit erfolgreichste Softwarehaus vor, heißt es in einer ADV/Orga-Verlautbarung. Dazu wird auf den Umstand verwiesen, daß die Cullinane-Aktien an der New Yorker Wallstreet seit ihrer Ausgabe im Jahre 1977 bis heute um 800 Prozent gestiegen seien. ADV/Orga selbst meldet einen im letzten Geschäftsjahr verdoppelten IDMS-DB/DC-Umsatz - bei ähnlich hohen Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr.

Informationen: ADV/Orga F. A. Meyer GmbH, Blumenstr. 6, 6200 Wiesbaden, Tel.: 0 61 21/37 70 76-79.