Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.02.1981 - 

Aufgaben, Strukturen und Dokumentation:

Datum e.V. - Planungshilfe der öffentlichen Hand

BONN (bi) - Eine neue Visitenkarte legt das halbstaatliche Institut Datum e. V., Bonn, mit einer hundert Seiten starken Broschüre vor. Rechenschaftsbericht und Produktübersicht zugleich, vermittelt diese Akquisitionsunterlage den Eindruck, es handele sich bei Datum e. V. um eine Art von Softwarehaus und Unternehmensberatung für die mit EDV befaßten Stellen in öffentlicher Hand. Datum e. V., mit Untertitel " Institut, für ADV-gestützte Entwicklungsplanung" hat 50 Mitarbeiter, besteht seit 1964 und arbeitet mit einer IBM 370/ 145 mit 1536 KB Hauptspeicher.

Die Broschüre " Datum 80" stellt die Arbeitsbereiche des Instituts vor erschließt seine Aufgaben jedoch vor Inhaltlichen her. Die spezielle Anwendung, nicht das Instrument steht im Vordergrund, Es werden Beispiele aufgeführt, die insgesamt sieben Problemfeldern zugeordnet wurden, als da sind

1. Leistungsfähigkeit der Verwaltung steigern, mehr Transparenz und Bürgernähe

2. Organisation und Lokalisierung öffentlicher Dienstleistungen verbessern;

3.Entwicklungsplanung unterstützen durch bessere Analyse, Bewertung Vorausschau;

4.Für Ökologie- und Energiepolitik fachübergreifende Informationen bereitstellen

5.Verkehrspolitik auf neue Anforderungen einstellen

6.Relevante Daten bereitstellen

7.Neue DV-Technologien für die Verwaltung erschließen

Hier die Liste der typischen Fragestellungen des Anwenders im öffentlichen Bereich, das Leistungsangebot von Datum e V und die Gebrauchsanweisung

Dies sind typische Fragestellungen des Anwenders

Gibt es ein Verfahren zur Lösung von Problemen; wer setzt es ein, was leistet es welche Dokumente geben darüber Auskunft, an wen kann man sich wenden?

Wie kann man die Aufgabe x mit Hilfe des Verfahrens y sinnvoll bearbeiten, welche Voraussetzungen müssen im eigenen Anwendungsbereich dafür geschaffen werden, was wird das kosten?

Darauf antwortet Datum mit folgendem Leistungsangebot

Nachweisdienst

Sammlung und Aufbereitung relevanter Informationen, Durchführung von Recherchen Ausarbeitung spezifischer Expertisen

Anwenderberatung

Klärung des Unterstützungsbedarfs sowie der -möglichkeiten in Rahmen von Besuchen, Werkstattgesprachen vor Ort oder bei Datum; Ausarbeitung entsprechender Vorschläge in Form von Kurzgutachten; Strukturierung und Vorbereitung zweckgerechter Anwendungs- oder Kooperationsprojekte:

und so kann der Anwender davon Gebrauch machen

Mündlich oder schriftlich anfragen; selbst entsprechende Hinweise an Datum geben, damit sie weitervermittelt werden können;

gezielte Recherchen in Auftrag geben; Ausarbeitung von Expertisen veranlassen

Mündlich oder schriftlich Kontakt aufnehmen; eigene Fragestellung präzisieren und mit Datum erörtern; selbst an der Erarbeitung entsprechender Vorschlage mitwirken; Beratungsvertrag abschließen

Dies sind typische Fragestellungen des Anwenders

Wie läßt sich auf möglichst effiziente Weise klären, ob ein Verfahren für eigene Zwecke brauchbar ist; wie läßt sich teures Lehrgeld vermeiden und vorhandenes Know-how nutzen, damit die eigenen Mitarbeiter das Verfahren einsetzen und bewerten können?

Wenn die Entscheidung für ein Verfahren und/oder Programmsystem gefallen ist: Wie kann das auf der eigenen Rechenanlage einzusetzende Programmsystem mit möglichst geringem Aufwand implementiert werden; was ist dazu seitens des Anwenders erforderlich?

Wie werden die Benutzer mit den neuen Arbeitsmitteln vertraut gemacht Wie lernen sie die praktische Handhabung?

Darauf antwortet Datum mit folgendem Leistungsangebot

Kooperationsprojekt

Gemeinsame Ausarbeitung von Ablaufplänen für ein arbeitsteiliges Vorgehen; Lieferung von Vorgaben und Daten durch den Anwender; Ausarbeitung und Durchführung eines beispielhaften Verfahrenseinsatzes durch Datum eventuell auf der Rechenanlage des Anwenders; gemeinsame Bewertung und Dokumentation der Ergebnisse

Installation

Lieferung der Verfahrens- und Programmhandbücher sowie der Lademodule für die jeweilige Anlage des Anwenders; Übermittlung schriftlicher Installationshilfen, falls der Anwender diese selbst durchführen will; vorzugsweise Programminstallation und Einweisung durch Mitarbeiter von Datum vor Ort, die Installation kann auch Teil eines Kooperationsprojektes sein

Schulung

Einführungsveranstaltungen samt Anwendungsübungen vor Ort oder für mehrere Anwender, bei Datum; Bereitstellung der Benutzerhandbücher und spezieller Arbeitshilfen; kann auch Bestandteil eines Kooperationsprojektes sein.

und so kann der Anwender davon Gebrauch machen

Dokumente zu vergleichbaren Beispielen anfordern; sich bei Kooperationspartnern erkundigen; Kostenangebot anfordern; Vertrag abschließen, intensive Mitarbeit sicherstellen; Anregungen zur Verbesserung des Verfahrens machen

Programmdokumente und Benutzerordnung anfordern; Installations- und Wartungsverträge abschließen; Lademodule anfordern beziehungsweise Installationstermin planen; maschinentechnische Voraussetzungen genau abklären; Installation aktiv durch eigene Mitarbeiter unterstützen; Einsatzbereitschaft organisatorisch sicherstellen

Schulung als wichtigen Bestandteil der Verfahrenseinführung organisatorisch verankern; bei der Vorbereitung aktiv mitwirken und verfügbare Zeit ausreichend bemessen; Teilnehmerkreis zweckgerecht zusammen

Dies sind typische Fragestellungen des Anwenders

Wie ist sichergestellt, daß beim Programmeinsatz auftretende Probleme rasch geklärt die Programme an technische Veränderungen im Rechenbetrieb angepaßt, Anwendungserfahrungen durch entsprechende Verbesserungen berücksichtigt werden; kurz daß die Programme "lebendig" bleiben und ihr Einsatz von eigenen Wartungsproblemen entlastet ist; welche Erfahrungen machen andere Anwender mit den gleichen Programmen?

Was tun, wenn bestimmte Geräte, die für die Nutzung der Datum-Software zweckmäßig sind, nicht zur Verfügung stehen (zum Beispiel Koordinatenlesegerät, Plotter); welche Nutzungsmöglichkeiten bestehen für ein kompliziertes Programmsystem, das man nicht gleich auf die eigene Anlage bringen will oder dessen Anwendungshäufigkeit zunächst nicht absehbar ist?

Wie ist der Stand der Kunst auf dem Arbeitsgebiet gibt es neuere Entwicklungen. was tun die anderen?

Darauf antwortet Datum mit folgendem Leistungsangebot

Wartung und Pflege

Beseitigung auftauchender Fehler; Unterstützung bei der Lösung aufgetretener Anwendungsprobleme; Anpassung an Veränderungen des Betriebssystems; Pflege und Verbesserung der Programme aufgrund entsprechender Erfahrungen; Lieferung neuer Versionen auf Anfrage; Unterstützung des Erfahrungsaustausches der Anwender untereinander, Lieferung der Software-Mitteilungen

Erfasungs- und Verarbeitungsservice

Durchführung entsprechender Erfassungs- oder Verarbeitungsaufträge im Service; Abschluß von Nutzungsvereinbarungen über verfügbare technische Geräte; speziell je nach Anwenderwünschen differenzierte, arbeitsteilige Erfassung von Raumbezugsdaten, Durchführung von Kartieraufgaben sowohl mit konventionellen Geräten als auch mit dem

Color-Jet-Plotter

Fortbildung

Durchführung von Informationsveranstaltungen und Fachtagungen

und so kann der Anwender davon Gebrauch machen

Wartungs- und Pflegeverträge gemäß Benutzerordnung abschließen, verantwortliche Betreuung im Hause festlegen und Kontaktpflege mit dem Datum-Service-Bereich sicherstellen; Erfahrungen, Probleme, Vorschläge mitteilen und im Rahmen der Anwenderkreise austauschen; auf eigene Abänderungen von Manipulationen in den Programmen verzichten; sich mit anderen Anwendern abstimmen und gegebenenfalls Datum mit der Weiterentwicklung beauftragen

Anfragen, welche Möglichkeiten Datum bieten, Kosten-Nutzen-Rechnungen durchzuführen; Bedarf an Serviceleistungen präzisieren und entsprechende Aufträge vergeben, Gerätenutzungsverträge abschließen

Auf Einladungen reagieren, Interesse an bestimmten Themen artikulieren; eigene Beiträge zu solchen Informationsveranstaltungen leisten