Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.04.1987 - 

Workshop von CW-CSE, der Seminargruppe der COMPUTERWOCHE:

DB-Integration im CAD/CAE/CAx-Bereich als "realisierbarer CIM-Ansatz"

MÜNCHEN- Die Kostenreserven In der klassischen Fertigungssteuerung sind weitgehend ausgereizt. Ingenieure und Kaufleute haben durch Arbeitsgliederung und computergestützte Steuerung bereits einen Punkt erreicht, ab dem Investitionsvolumen und Zielerreichungsgrad kein wirtschaftlich sinnvolles Ergebnis mehr bringen. Anders bei der kreativen Ingenieursarbeit. Hier fehlt es bislang an durchgehender Unterstützung, mit der die Konstruktion als Faktor der wirtschaftlichen Produktionsgestaltung mit den notwendigen technischen und kommerziellen Daten beschickt wird.

Das Stichwort lautet CAD/CAM: Bei einer integrierten Implementierung läßt sich hierdurch ein Rationalisierungspotential von 20 bis 30 Prozent erschließen. Dieser Effekt entsteht durch eine drastische Senkung der Durchlaufzeiten, wenn CAD/CAM-Bereiche und betriebswirtschaftliche Funktionen miteinander verbunden sind. Eine Senkung der Kostenführerschaft um diesen Sprung bedeutet jedenfalls eine gewaltige Reserve, angesichts des Wettbewerbsdrucks, der auf den Fertigungsbetrieben lastet.

Die Probleme der "integrierten Implementierung" sind allerdings nicht gering. Bislang speichern Techniker und Kaufleute die gleichen Daten jeweils in ihre eigenen Dateien ab. Ein Handshaking zwischen VSAM und CAD/CAM ist bislang kaum realisiert. Welche Möglichkeiten derzeit konkret bestehen, kommerzielle und technisch-wissenschaftliche Datenbanken integrativ aufzubauen, damit beschäftigt sich ein spezieller Workshop der CW-CSE am 14. Mai 1987 in München. Er bietet unter anderem folgende Themen als "realisierbaren CIM-Ansatz":

Ansatz und Pilotrealisierung von Basisstrukturen für die rechnerintegrierte Produktion, Dipl.-Ing. Paul Lutz (Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften, TU München),

Kostenintegration bei CAx-Systemen, Dipl.-Oec. Petra Karnbrock (Scientific Consulting, Köln)

Integration von CAD/CAM/CAE über relationale Datenbanken, Dr. Ernst Grill (MBB GmbH, München)

Rechnergestützte Verwaltung von Konstruktionsdaten, Dipl.-Ing. Joachim Röder (Design Systems, Ettlingen)

Product Data Integration using Relational Database Systems, Uwe Weißflog (IBM, Information Systems Group CIM Market Development, Valhalla, New York, USA)

CADAM: Gegenwärtige Lösungen als Rahmen für die Zukunft, David Brazier (CADAM Inc., Burbank, Ca., USA)

VDAPS-Übertragungsformat für CAD-Normteil-Tabellen, Dipl.-Ing. Raymund Heidrich (FZI Forschungszentrum Informatik, Universität Karlsruhe)

Informationen: CW-CSE, Susan Gotwalt, Rheinstraße 28, 8000 München 40, Tel.: 0 89/3 60 86-166/169, Telex: 5 218 089 come d.