Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.02.1980 - 

System 2000 auf allen 4300 lauffähig:

DB-Kur gegen Änderungsaufwand

AUSTIN (je) - Auf allen Maschinen der IBM-Serie 4300 lauffähig ist das Datenbanksystem "System 2000/80", behauptet die Intel Commercial Systems Division. Der Anbieter verweist auf Installationen beim Kopenhagener Fondscentralen Sekretariat und dem Emergency Care Research Institute (ECRI) in Plymouth Meeting, Pennsylvania. Außerdem ist System 2000 nach einer Intel-Mitteilung nun auch an EDOS/VS, eine DOS/VS-Erweiterung der CSC, Richmond, angepaßt.

Die Kopenhagener System 2000-Installation fand auf einer 4341 im vergangenen November, die Installation beim ECRI Anfang Februar statt. Die mit vier 3310-Plattenlaufwerken ausgestattete, unter VM/CMS laufende 4331 des ECRI soll in erster Linie bei Auswahl, Erwerb und Betrieb medizintechnischer Geräte Dienst leisten.

Elliot Sloane, DV-Chef des ECRI, berichtet, man sei im letzten Jahr gerade mit einem Auswahlverfahren unter Minicomputern befaßt gewesen, als IBM die 4300 ankündigte. Die ECRI-Leute hätten dann ermittelt, daß eine 4331 ein besseres Preis-/Leistungsverhältnis als jeder existierende Minicomputer aufweise, und umgehend geordert.

Datenbank-Erfahrungen hatte ECRI bereits auf einer Hewlett-Packard-Maschine mit "Image 1000" gesammelt. Dann aber war ECRI dieser Systemgröße entwachsen. Auf EDOS/VS, dem erweiterten DOS/VS-Release 34, wurde System 2000 erstmals Anfang des Jahres bei der kanadischen Zeitung Globe & Mail auf einer CDC Omega II installiert.

Dazu DV-Abteilungsleiter Bill Sanford: "System 2000 soll uns den Umgang mit den riesigen Datenmengen und dem Änderungsdienst erleichtern. Zur Zeit gehen 90 Prozent unserer Arbeitsleistung in die Software-Maintenance; das wollen wir mit der Datenbank auf unter 50 Prozent drücken."