Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.12.1984 - 

Neues Release für CA-Universe:

DB-System mit hoher VSAM-Transparenz

WEITERSTADT (pi) - Das Release 2.1 des relationalen Datenbank-Verwaltungs- und Anwendungsentwicklungssystems "CA-Universe" hat die CA-Computer Associates GmbH angekündigt. Die neue Version bietet einen neuen Sperry-Algorithmus, hohe VSAM-Transparenz, Unterstützung in VM/CMS für mehrere Minidisks und erweiterte Tabellensucheinrichtungen.

Durch einen hohen Grad der Implementierung des VSAM-Transparency-Features von CA-Universe brauchen alle Programme, die VSAM-Dateien benutzen, von DOS/VS(E)-Anwendern nicht mehr modifiziert werden. Die Implementierung ist nach Angaben des Herstellers so vollständig, daß alle Sicherheits- und Recovery-Systeme, wie CICS-Journaling und CICS Automatic Transaction Backout weiterlaufen, während die Transparenz-Funktion durchgeführt wird. Außerdem seien keinerlei Änderungen an IBM-Code, CICS-Code oder CICS FCT notwendig.

Performance-Gewinne sind das Ergebnis weiterer Verbesserungen in der Indizierung und dem Sperr-Algorithmus. Benchmarktests dieser Features haben ergeben, daß der Zeitaufwand für Verbindungen (Joins) von drei und mehr Tabellen um 40 - 50 Prozent geringer liegt, als bei früheren Benchmarktests. Bei weniger komplexen Abfragen konnte eine Verbesserung von 10 bis 15 Prozent gemessen werden.

Release 2.1 unterstützt mehrere Minidisks innerhalb von VM/CMS oder der CA-Universe-Datenbank. Es wurde eine Mehr-Bereichs-Datei implementiert, so daß eine Datenbank nun mehrere Minidisks umfassen kann. Damit unterliegt das Programm nicht mehr den von VM/CMS auferlegten Plattenbeschränkungen.