Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.03.2002 - 

Wesentliche Features kommen erst in der übernächsten Version

DB2 8.0 erweitert XML-Unterstützung

22.03.2002
MÜNCHEN (CW) - Neben verbesserten Administrations-Tools und erweiterten Funktionen für das Selbst-Tuning gehört vor allem die verbesserte XML-Unterstützung zu den Neuerungen von DB2 8.0. Wesentliche Features wie Query-Support sollen indes mit einem Update Ende 2002 folgen.

Die aktuelle Version 7.2 von IBMs objektrelationaler Datenbank bietet über den "XML Extender" bereits eine Reihe von XML-Funktionen an. Dazu zählen der Export von relationalen Daten als XML-Dokumente, die Extraktion von Elementen oder Attributen aus XML-Daten und deren Speicherung in Tabellen oder die XML-kompatible Volltextsuche. Zu den Verbesserungen der Version 8.0 soll ein neuer Indextyp gehören, der speziell auf XML abgestimmt ist. Das Release wurde für das zweite Quartal dieses Jahres angekündigt. Allerdings dürfte die Unterstützung für Xquery, einer XML-Abfragesprache, erst mit einem für Jahresende geplanten Update folgen. Xquery baut auf die Syntax von Xpath auf und befindet sich beim W3-Consortium derzeit im Stadium eines Entwurfs. IBM sieht vor, dass Xquery-Abfragen über Soap an die Datenbank übermittelt werden. Das für Herbst geplante Release soll von einem IBM-Forschungsprojekt namens "Xperanto" profitieren. Ziel ist es dabei, tabellarische Daten gegenüber XML-Anwendungen mittels einer virtuellen XML-Sicht zu präsentieren und umgekehrt XML-Daten über SQL zugänglich zu machen.

Im Gegensatz zum Hauptkonkurrenten Oracle, der alle XML-Funktionen zum Bestandteil der Datenbank selbst machen will, möchte IBM die Xperanto-Features über eine eigene Middleware anbieten. Sie wird der DB2-Datenbank vorgeschaltet und soll etwa das Mapping von Dokumentbäumen auf Tabellen übernehmen. Unklar ist dabei noch, ob Xperanto mit dem DBMS selbst ausgeliefert oder Bestandteil des Websphere-Servers sein wird. (ws)