Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Neues Ashton-Tate-Produkt lehnt sich an DB2 an:


26.02.1988 - 

Dbase VI integriert SQL von IBM

NEW YORK (CW) - Jetzt hat auch Ashton-Tate die Structured Query Language (SQL) entdeckt: Die neueste Version Ihrer Datenbank-Software für PCs,Dbase IV, ist entsprechend ausgestattet.

In der interaktiven Betriebsart wird jedes SQL-Kommando sofort ausgeführt. In der integrierten Betriebsart kann der Benutzer Programme erstellen, die SQL-Befehle verwenden. Eine Besonderheit des Abfragesystems ist laut Hersteller das Abfrage-Muster QBE (Query-by-Example), eine interaktive Abfragesprache, die Daten von mehr als einer Datenbankdatei verknüpft.

Der verbesserte Compiler des Programms ist laut Hersteller bis zu neunmal schneller als der Dbase-III-Plus-Compiler. Alle über das Leitmenü oder mit Dbase programmierten Anwendungsprogramme werden automatisch beim ersten Ablauf kompiliert. Das neue Leitmenü ersetzt das alte Assistant-Interface und ermöglicht die Dateneingabe und Datenbankabfrage sowie das Generieren von Reports.

In der neuen Version wurden nach Herstellerangaben mehr als 240 Verbesserungen in die Dbase-Sprache umgesetzt. Sprach-Erweiterungen gegenüber den Vorgänger-Versionen erlauben den Einsatz leichter anwendbarer Speichervariablen sowie zweidimensionale Matrix und mehrere neue Mathematik-, Statistik- und Finanzfunktionen. Verbessert wurde jetzt auch die Netzwerkfähigkeit von Dbase.

Programme, die auf Einplatz-Versionen von Dbase III Plus erstellt wurden, laufen automatisch auch als Mehrplatz-Anwenderprogramm. Die Software, die laut Ashton-Tate mit allen früheren Versionen kompatibel ist und auch unter dem Betriebssystem OS/2 läuft, soll Ende Juli auf den Markt kommen. Der Preis liegt bei 2400 Mark.