Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.05.1983

DBDCDD

In thematisch zusammenhängenden Beiträgen beschäftigt siech Michael Bauer mit Fragen des Ob und Wie einer Datenbank-Implementierung, der Auswahl eines geeigneten TP-Monitors und der Ausbildungserfodernisse je nach Benutzerebene. Außerdem stehen

Themen wie Data Dictionary, Dritte Normalform, neue Hochsprachen und Datensicherheit im Mittelpunkt seiner Erörterungen.

*Michael Bauer, Leiter des Bereichs DV-Beratung bei der GES-Gesellschaft für elektronische Systemforschung mbH in Allensbach, ist seit vielen Jahren mit der Anwendungspraxis von Datenbank- und Online-Systemen vertraut. Er ist Autor zahlreicher Fachbeiträgen zur DB/DC Thematik.

Kapitel IX, Teil 7

Rund ums Data-Dictionary

Fazit:

Durch die geringe Auswahl an Data-Dictionary-Produkten steht der Anwender vor einer Situation, für die es keine eindeutige Empfehlung gibt:

- Entweder entscheidet er sich für ein DBMS-unabhängiges Produkt, das er bereits im Frühstadium und unabhängig von einer Datenbankentscheidung einsetzen kann

- oder er wählt ein DB-spezifisches Produkt, das meist eine stärkere Integration mit dem eingesetzten Produkt, eine Directory-Funktion für damit verbundene Softwaretools und gegebenenfalls aktive Pflege des Verzeichnisses ermöglicht.

Wer bereits eine DB-Entscheidung getroffen hat, ist in dieser Hinsicht günstiger dran.

Auf jeden Fall sollte- er bei der Auswahl eines Data Dictionary darauf achten, daß

- Daten sowohl aus Datenbanken als auch aus konventionellen Dateien verwaltet und die entsprechenden Definitionen generiert werden können,

- Funktionen oder Zusatzprogramme vorhanden sind die eine automatische Aktualisierung der Datenverwendung durch neue beziehungsweise geänderte Programme sicherstellen,

- nicht nur Satzdefinitionen sondern auch alle anderen datenbeschreibenden Elemente wie zum Beispiel Masken Listen, Views etc. verwaltet werden können,

- nach Möglichkeit auch datenbezogene Routinen (zum Beispiel Prüfalgorithmen) im Data Dictionary gespeichert werden,

- Schnittstellen zu allen eingesetzten Softwarewerkzeugen wie Systementwicklungsmethode, Anwendungsgeneratoren, Abfragesprachen und andere vorhanden sind,

- das Produkt interaktiv ausgelegt ist.