Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.03.1990 - 

Großer Softwaremangel diagnostiziert

DDR bietet westdeutschen SW-Häusern neue Märkte

BERLIN (CW) - Einen "kolossalen Softwaremangel" in der DDR hat Wolfgang Lausmann, Profesor für Informatik an der Martin-Luther-Universität in Halle/Wittenberg, ausgemacht. Von den 4000 "EDV-würdigen" Betrieben seines Heimatlandes, so der Wirtschaftsinformatiker beim dritten Berliner Software-Unternehmer-Gespräch, setzen nur 470 überhaupt Software ein.

Zudem ist das in der DDR vorhandene Software-Angebot laut Lassmann "durchweg als unbefriedigend zu bezeichnen"; es sei gekennzeichnet durch eine gewisse Verwilderung der Sitten, die bis hin zu Raubkopien geführt habe. Erläutert der Hochschullehrer: "Den Betrieben wurden einfach Raubrittermethoden anerzogen, um sie technisch überhaupt vorwärts zu bewegen." Die Folge davon sind mangelhafte Dokumentationen und fehlender Service.

Als Hemmschuh für eine effiziente Software-Entwicklung habe sich auch der Devisenmangel erwiesen. Alles, was selbst programmiert werden konnte, hätten die DDR-Programmierer in Eigenentwicklung erstellt. "Werkzeuge und Quellen wurden in monatelanger Arbeit selbständig entwickelt, obwohl sie am Markt nur 500 D-Mark kosteten", klagt Lassmann. Leider lebe diese Verhaltensweise in den Köpfen der Software-Spezialisten immer noch weiter.

Diese Situation macht die DDR nach Lassmanns Ansicht zu einem "riesengroßen Markt" für westdeutsche Software-Unternehmen. "Die Betriebe sind soft- und hardwareseitig in so hohem Maße unterversorgt, daß es für uns alle mindestens für die nächsten zehn Jahren genug Arbeit gibt"