Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Leistungssteigerung durch den Einsatz verbesserter Technologien erwart:


18.03.1983 - 

DDR entdeckt die Textverarbeitung

MÜNCHEN (CW) - Durch den Einsatz von automatisierter Textverarbeitung soll die Leistung in den Büros der DDR erheblich gesteigert werden. Während die ESER- Anlagen der Reihe 1 lediglich Textdaten im Stapelbetrieb verarbeiten konnten, bieten ESER- Systeme der zweiten Generation Dialogmöglichkeiten. Außerdem steht seit Beginn der achtziger Jahre mit, "robotron A 5310" ein speziell für die Textverarbeitung konzipiertes Schreibsystem einschließlich Software zur Verfügung.

Als Textverarbeitung wird im DDR- eigenen Begriffsverständnis derjenige Prozeß definiert" ,der durch die Gesamtheit der technischen Mittel (Gerätetechnik) und Verfahren (Programme, Organisationsformen) gekennzeichnet ist, die der Entstehung, Aufbereitung, Verarbeitung, Aufbewahrung, Vervielfältigung sowie Übertragung von Texten dient" (Zeitschrift rechentechnik/datenverarbeitung, Nr. 12/ 1982).

Seitdem eine spezielle, auf Mikrorechnerbasis aufgebaute Gerätetechnik aus dem Kombinat Robotron seit etwa 1981 zur Verfügung steht, wird nun auch der Textverarbeitung vermehrte Aufmerksamkeit gewidmet. Noch bis gegen Ende der siebziger Jahre waren hier die gegebenen Möglichkeiten vor allem im Versieh zum Entwicklungsstand in westlichen Ländern relativ begrenzt. An spezieller Gerätetechnik stand hier seit 1976 aus eigener Produktion lediglich der Textautomat "daro 1416" aus dem Kombinat Zentronik zur Verfügung Nach Übernahme aller Zentronik- Betriebe durch Robotron mit Beginn des Jahres 1978 wurde Dieser Textautomat dann weiter als," robotron 1416" bis 1980 produziert und wird für die Automatisierung umfangreicher Schreibarbeiten auch gegenwärtig in Betrieben und staatlichen Verwaltungen eingesetzt. Seine Arbeitsgeschwindigkeit beträgt 10 Zeichen pro Sekunde, der Zeihenvorrat 91 Zeichen und als Datenträger können wahlweise Lochband oder Lochkarten verwendet werden. Daneben lassen sich - wenn auch begrenzt - die Rechner der ESER- Reihe 1 (ESER = Einhielte, System der elektronischen Rechentechnik), zu der auch der Robotron- Rechner "EC 1040" gehört, für die Textverarbeitung einsetzen. Die programmtechnischen Möglichkeiten sind jedoch nur auf Stapelbetrieb ausgerichtet, maschinelles Speichern von Textdaten sowie Ändern der maschinell gespeicherten Textdaten ist mit Hilfe eines. .Programms zur maschinellen Verarbeitung von Textdaten (MATEX)" möglich.

Gegenüber den Anlagen der Reihe des ESER bieten die ESER- Systeme der Reihe 2 wie zum Beispiel die Robotron- Rechner "EC 1055 M " und "EC 1055 M" sowie die für diese entwickelten Systemunterlagen die Möglichkeit, Programme im Stapel- und im Dialogbetrieb zu verarbeiten. Grundlage hierfür ist das Textverarbeitungssystem TEPROS. Dabei kann dieses Programm so gesteuert werden daß die Ausgabe der aufbereiteten und formatierten Daten auf unterschiedlichen Datenträgern gespeichert werden kann. Texte werden nach Bedarf sowohl mit Hilfe eines angeschlossenen Schnelldruckers ausgegeben als auch in aufbereiteter Form am Bildschirm angezeigt. Daneben wird ebenso die Speicherung der aufbereiteten

Textdaten auf einem Datenträger mit direktem Zugriff geboten.

Seit einiger Zeit bietet Robotron im Rahmen seiner Produktpalette. Dezentrale Datentechnik das elektronische Schreibsystem " robotron A 5310" an, welches speziell für die Textverarbeitung konzipiert worden ist. Hierbei handelt es sich um einen Bildschirmtextautomaten der mittleren Leistungsklasse, einsetzbar als Einzelplatzgerät auf Basis des Robotron Mikrorechners K 1520 (max. 64 KB). Das Gerät ist mit folgenden Komponenten ausgestattet:

- alphanumerische Tastatur zur Texteingabe und Funktionssteuerung;

- Bildschirm mit 24 Zeilen zu je 80 Zeichen;

- externe Speicher (Magnetfolienspeicher /Magnetplatten);

- Seriendrucker sowie

- Übertragungsmodul für eine Kommunikation entweder mit Textverarbeitungsgeräten untereinander oder mit übergeordnetem Rechner.

Wie es in einer Robotron- Mitteilung heißt, kann das Textverarbeitungssystem " Robotron A 5310" überall eingesetzt werden " wo Texte in größeren Mengen und komplizierter Form zu erfassen, zu Korrigieren, zu speichern, zu überarbeiten, zuzuordnen, zusammenzusetzen oder in bestimmter Form auszudrucken sind".