Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1981 - 

Verbreitung der Forschungsergebnisse das wesentliche Problem:

DDR forscht in Sowjetkooperation

BERLIN (VWD) - Die mathematisch-naturwissenschaftliche Grundlagenforschung in der DDR wird fast ausschließlich in enger Zusammenarbeit mit sowjetischen Forschungseinrichtungen betrieben.

Es gebe heute keine wesentliche Aufgabe aus dem Forschungsplan der DDR-Akademie der Wissenschaften, erklärte deren Generalsekretär Professor Claus Grote, die nicht in die Kooperation mit der UdSSR einbezogen sei. Das zeige sich auch im Fünf-Jahresplan der wissenschaftlichen Zusammenarbeit der Akademien der DDR und der Sowjetunion für die Jahre bis 1985, in dem über 200 Themen aus allen Wissenschaftsgebieten genannt seien, an denen gemeinsam gearbeitet werde. Ein Hauptforschungsprojekt ist laut Grote die breite Anwendung der Mikroelektronik, berichtet das Informationsbüro West in Berlin.

Während die Zusammenarbeit mit der Sowjetunion nach Angaben von Grote in der unmittelbaren Forschung relativ reibungslos funktioniere, sei die rasche und breite Nutzung der Ergebnisse zu einem "entscheidenden Problem" geworden.