Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.05.1990

DDR: ohne Cobol kein DV-Business

"Aecht Patzenhofer" heißt das Pils der Berliner Schultheiß-Brauerei. Wehmut befiel Trauerwein, als er bei einem Besuch der Spree-Metropole vor kurzem erfahren mußte, daß Schultheiß demnächst die Sudhäuser schließen will. So etwas steht ja nicht in der COMPUTERWOCHE, es sei denn, nachweislich wären Unix-Rechner am Niedergang des Unternehmens schuld gewesen. Sebastian weiß nicht, womit Schultheiß rechnet - einige Mollen "Patzenhofer" hat er sich jedoch genehmigt, aehrlich. Was Trauerwein in Berlin wollte? Dumme Frage: Kontakte zu DDR-Informatikern aufnehmen, was denn sonst? Aber fragen Sie nicht nach Resultaten. Aecht erschütternd, welchen technologischen Rückstand die Kollegen von drüben haben. Nicht mal Cobol mögen die - jedenfalls ist die "Common Business Oriented Language" in der DDR-EDV nicht sehr verbreitet. "Aecht Pascal" soll sich dagegen großer Beliebtheit erfreuen, aber auch C und PL/1 sind in Mode. Für Trauerwein ist der Anwendungsstau schon programmiert. Wie, bitte schön, sollen die DDR-Rechenzentren ohne Cobol den Anschluß an die IBM-370-Welt schaffen? Im Vergleich dazu nehmen sich die Probleme im Zusammenhang mit der Schaffung der Wirtschafts- und Währungsunion ja geradezu trivial aus.