Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.2007

DE/Nokia Siemens streicht weniger Stellen als geplant - ddp

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Telefonnetzwerk-Anbieter Nokia Siemens Networks streicht in Deutschland weniger Stellen als bisher geplant. Insgesamt sollen 2.290 der 13.000 Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen. Darauf einigten sich das Unternehmen und die IG Metall am Freitag, wie der Konzern in München mitteilte. Nokia Siemens Networks wollte ursprünglich bis 2010 knapp 3.000 Stellen in seinen deutschen Werken abbauen. Weltweit sollen rund 9.000 der insgesamt 60.000 Stellen gestrichen werden.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Der Telefonnetzwerk-Anbieter Nokia Siemens Networks streicht in Deutschland weniger Stellen als bisher geplant. Insgesamt sollen 2.290 der 13.000 Arbeitsplätze in Deutschland wegfallen. Darauf einigten sich das Unternehmen und die IG Metall am Freitag, wie der Konzern in München mitteilte. Nokia Siemens Networks wollte ursprünglich bis 2010 knapp 3.000 Stellen in seinen deutschen Werken abbauen. Weltweit sollen rund 9.000 der insgesamt 60.000 Stellen gestrichen werden.

Das Unternehmen bezeichnete das Ergebnis als "wichtigen Zwischenschritt". "Wir sind froh über die schnelle Einigung", sagte ein Sprecher auf ddp-Anfrage. "Nun muss nur noch das Wann, Wie und Wo geklärt werden."

Welche Standorte von dem Stellenabbau betroffen sind, ist noch unklar. "Der zeitliche Rahmen ist bis maximal Ende 2010 angesetzt", sagte der Sprecher. Die Kündigungen sollten "möglichst sozialverträglich" umgesetzt werden. Die Verhandlungen darüber sollen nächste Woche fortgesetzt werden. Angestrebt werde eine Einigung noch vor der Sommerpause.

DJG/ddp/brb/bam

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.