Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

02.05.2003 - 

Upgrade Bestandteil von Licence-6-Verträgen?

Debüt von Office 2003 verschoben

MÜNCHEN (CW) - Microsoft verschiebt den Start von "Office 2003". Eine zusätzlich eingeschobene Testversion verzögert die Auslieferung wahrscheinlich bis zum Herbst.

Microsoft hat inzwischen bestätigt, dass man voraussichtlich im Juni noch ein weiteres Test-Release zu Office 2003 verteilen will. Im Herstellerjargon handelt es sich dabei um eine Art "Refresh" der seit der CeBIT veröffentlichten zweiten Betaversion. Den rund 600000 Betatestern soll damit Gelegenheit gegeben werden, die Funktionsweise der jetzt vorgenommenen Änderungen zu überprüfen. In Redmond räumt man ein, dass sich deshalb der ursprünglich geplante Auslieferungstermin zur Jahresmitte wohl nicht mehr einhalten lässt, die Company spricht jetzt vom Spätsommer. Analysten wie Michael Silver von Gartner halten es dagegen für wahrscheinlicher, dass sich die Freigabe bis Oktober oder November hinziehen wird.

Die meisten Unternehmensanwender wird die Verzögerung nicht weiter tangieren, da zwischen Marktreife und Implementierung einer neuen Office-Version erfahrungsgemäß ohnehin ein Jahr oder noch mehr Zeit vergeht. Als problematisch könnte sich ein Aufschub über den 31. Oktober hinaus jedoch für die Early Adopters von Microsofts umstrittenem Licence-6-Programm ("Software Assurance") erweisen, da die ersten Verträge zu diesem Stichtag auslaufen. Silver gibt zu bedenken, dass Licence 6 zwar nicht explizit ein Office-2003-Upgrade beinhaltet, dennoch würden viele Teilnehmer fest mit diesem Service rechnen. Sollte diese Gruppe enttäuscht werden, wäre die ohnehin schleppende Akzeptanz des Lizenzverfahrens noch stärker gefährdet.

Eine allzu große Verzögerung dürfte auch aus anderen Gründen nicht im Interesse Microsofts liegen. Paul DeGroot, Analyst der Marktforscher Directions on Microsoft, weist darauf hin, dass die neuen Client- und Server-Produkte der Redmonder mit einer zunehmenden Verflechtung von Features arbeiten. Bei derartigen Abhängigkeiten kann sich Unpünktlichkeit auf mehrere Bereiche des Portfolios auswirken. Im Fall von Office 2003 etwa wäre es denkbar, dass sich auch der Termin für den als "Titanium" bekannten Exchange Server 2003 verschiebt. (ue)