Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Rechner werden mit Windows NT gezeigt


10.01.1992 - 

DEC bringt RISC-Workstation zum Dumpingpreis auf den Markt

MÜNCHEN/SAN MATEO (CW/IDG) - Im PC-Level sind die Preise der neuen "Decstation 5000"-Modelle 20 und 25 angesiedelt. Wie Digital Equipment berichtet, sollen die Geräte im Januar 1992 mit dem DEC-Unix-Derivat Ultrix ausgeliefert werden. Eine Demonstrations-Konfiguration implementiert jedoch bereits die RISC-Version von Windows NT.

Eine neue Niedrigpreis-Marke will DEC mit den für Anfang 1992 angekündigten Workstations setzen. Dem amerikanischen PC-Fachblatt "Infoworld" zufolge soll die Einstiegsversion etwa 1000 Dollar weniger kosten als die Sparcstation ELC von Sun. Im Gegensatz zum monochromen Sun-Produkt arbeite der DEC-Rechner zudem mit einem Farbmonitor.

Die Performance der angekündigten Decstations vergleicht Jens Schnabel von der Münchner DEC-Direkt-Niederlassung mit der Leistung von 486er PCs mit 50-Megahertz-Taktrate. Momentan integrieren die RISC-Rechner einen R3000-Chip von Mips. Dem Pressesprecher der Vertriebs-Division zufolge stehen dem Anwender ungefähr im Sommer 1992 R4000-CPUs zur Verfügung, um die Rechner aufzurüsten. Ferner wollen Insider wissen, daß die Low-end-Workstations mit 128 KB Cache, 8 MB RAM, einem Zwei-Slot-Turbokanal sowie mit einer Ethernet-Schnittstelle auf der Platine ausgestattet sind. Derzeit gehört das Unix-Derivat Ultrix zum Lieferumfang. Sobald Microsoft die RISC-Version von Windows MT freigebe, so Schnabel, werde auch das ACE-Betriebssystem angeboten.

Die kleinste Konfiguration, eine Netzwerk-Version, wird rund 9000 Mark kosten, berichtet Schnabel.

Wie es hieß, sollen sich die Rechner für 2D-Grafik (Mehrpreis etwa 8000 Dollar) und für dreidimensionale Darstellung (Aufpreis 16 000 Dollar) hochrüsten lasten. Die 2D-Version sei dann mit den Personal-Iris-Workstations von Silicon Graphics vergleichbar.

Die Decstation-5000-Modelle 20 und 25 sind aber nur der Anfang einer neuen Rechnerlinie. Dem Vernehmen nach sollen Grafik-Workstations für den High-end-Bereich sowie RISC-Server auf dem Markt kommen, deren Preisspanne zwischen 6000 Dollar und 50 000 Dollar liegt.