Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.10.1997 - 

Für "Mission-critical"-Anwendungen

DEC erweitert die Familie der Storageworks-Speicher

Der Hersteller kündigte vier neue Speichersubsysteme und drei Ultra-SCSI-Festplattenlaufwerke an. Die Raid Arrays sollen sich durch Austausch der Hauptplatine auf die Schnittstellen-Technik Fibre Channel umrüsten lassen. Spitzenmodell der Storageworks-Reihe ist das "ESA 10000 Raid Array" mit einer Kapazität von 200 GB bis zu mehreren hundert TB. Der US-Listenpreis liegt bei 55382 Dollar. Als Abteilungssystem positioniert der Hersteller das "Raid Array 7000" mit maximal 655 GB für knapp 25000 Dollar. Für den Einsatz mit Windows-NT-Servern ist das "Raid Array 3000" ausgelegt (maximal 128 GB, ab 8000 Dollar). Das System läßt sich den Angaben zufolge auch in Cluster-Umgebungen einsetzen und kann wahlweise mit einem redundanten Controller bestückt werden. Ohne Failover- und Clustering-Optionen bietet DEC das Einstiegsmodell "Raid Array 230/Plus" für rund 2400 Dollar an.

Die Storageworks-Systeme unterstützen die Betriebssysteme Digital Unix, Open VMS, Win- dows NT (für Alpha- und x86-CPUs), Sun Solaris, HP-UX; IBM AIX, Novell Netware und SGI Irix. Zum Lieferumfang gehört unter anderem die Management-Software "Storageworks Command Console".