Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.04.1977 - 

Für den Anfang ein Konzept

DEC schielt nach dem BDE-Markt

HANNOVER (de) - Als "Antwort auf die Frage nach einem sinnvollen Konzept für den Einsatz von Minicomputern im Produktionsbereich" kündigte Digital Equipment in Hannover eine neue Produktfamilie von "Distributed Plant Management (DPM)-Systemen auf PDP-11-Basis an.

Im Marktsegment "Fertigungsindustrie" ist IBM (wer sonst?) Marktführer mit einem Anteil von 65 Prozent, gefolgt von Data Pathing, die - wie berichtet - jetzt zu NCR gehört. DEC-Marketing-Manager Frank Berger über DEC-Marktposition beim "Distributed-Prozeß-Processing": "Wir fangen gerade erst an."

Das Konzept der DPM-Systeme ist die Bereitstellung von personal- und maschinenorientierten Informationen aus dem Fertigungs- und Verarbeitungsbereich auf einem einzigen Rechner. Die Systemkonfiguration besteht aus zwei Teilen: Dem übergeordneten Prozeßrechner und den über einen seriellen Bus anschließbaren Terminals und Untersystemen. Vorerst werden zwei Versionen angeboten: Das DPM-60 mit PDP-11/34 Zentralrechner und das DPM-80 mit einer PDP-11/70 in der "Mitte". Beide verwenden Cobol oder Fortran IV und laufen unter dem Betriebssystem RSX-11M.

Für die Datenerfassung sind zur Zeit drei Terminaltypen verfügbar: Die Version RT-801 für Gleitzeiterfassung, die Datenstation RT-803 für die Eingabe von Einzeloperationen und eine "UniversaI-Variante" RT-805 (Foto).

Die einzelnen Komponenten sind - wie Berger zugibt - keine revolutionären Neuerungen, "die zu Grunde liegende Philosophie und deren Implementierung wurden von DEC bisher jedoch noch nicht angeboten".

Das neue Equipment soll - "selbstverständlich im Rahmen einer konsequenten Produktpolitik" (Berger) - in Richtung schnellerer, kleinerer und billigerer Systemkomponenten weiterentwickelt werden.

Als Hauptanwender der neuen DPM's sieht Digital die Automobil-, Elektronik- und Haushaltgeräte-Industrie sowie metallerzeugende und metallverarbeitende Betriebe.