Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.01.1982 - 

Erfolgreiches Gambit am DV-Markt:

DEC seit zehn Jahren in Österreich

WIEN (eks) - 325 Millionen Schilling Jahresumsatz schenkte sich DEC zum zehnten Geburtstag. Bei 350 österreichischen Anwendern waren 1050 DEC-Systeme installiert. 165 Mitarbeiter sind in der Zentrale Vösendorf und fünf Servicestellen in Landeshauptstädten beschäftigt. Mit etwas mehr als drei Prozent Marktanteil liegt DEC in der österreichischen Diebold-Statistik an neunter Stelle und führt bei den Prozeßrechnern mit 32 Prozent unangefochten.

Drei Gründe nennt Bernhard Manzl, Geschäftsführer von DEC-Österreich für den Erfolg:

-rechtzeitiger Einstieg in dezentrale Datenverarbeitung mit kleinen leicht handhabbaren und billigen Computern bereits Mitte der fünfziger Jahre;

-Schaffung von Systemfamilien zur Abdeckung des breiten Leistungsspektrums durch unterschiedliche Leistungsklassen. Stolz verweist Manzl darauf, daß Programme, die vor fast 20 Jahren für die damals neue PDP-8 geschrieben wurden, auch heute noch auf den neuesten 32-Bit-VAX laufen;

-die qualifizierten Betriebswege des Direktverkaufes an Endbenutzer einerseits und entsprechende Entwicklungskapazität.

DEC zählt die größten österreichischen Computeranwender wie Voest-Alpine, Steyr-Daimler-Puch und Semperit zu seinen Kunden. Und andererseits vertreibt das Unternehmen auch an Systemhersteller, Systemhäuser und OEMs. Als Musterbeispiel wird das Forschungsinstitut für Verbrennungsmotoren AVL in Graz genannt, das DEC-Computer in Motorenprüfstände für die ganze Welt einbaut und dabei etwa 70 Prozent Wertschöpfung erzielt. Im AVL-Institut entstand auch das Konzept für den von BMW und Steyr ab 1982 gemeinsam gebauten Motor. Den OEMs verspricht DEC sie nicht zu "konkurrenzieren ".

In der Textverarbeitung will DEC mit "DEC-Text" einsteigen, das derzeit von der englischen auf eine deutsche Version umgestellt wird. DEC-Text ist gleichzeitig erster Bestandteil eines sonst noch visionären Konzepts "Office plus" für das Büro der Zukunft. Bei den Mikrocomputern will DEC nach den Worten seines Public Relation Managers Dr. Herbert Laszlo "16-Bit-Rechner zum Preis von 8-Bit-Rechnern liefern".

Informationen: Digital Equipment Corporation, 2331 Vösendorf, Telefon: 52 93 88.