Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.02.1990 - 

Fehlertoleranter Rechner mit VMS 5.4

DEC stellt Cirrus One mit neuer Betriebssystemversion vor

FRAMINGHAM (CW) - Digital Equipment folgt Tandem und Stratus. Mit der "Cirrus One" wird DEC in Kürze sein erstes fehlertolerantes VAX-System präsentieren. Gleichzeitig sollen die neueste VMS-Version 5.4 und eine verbesserte Transaction-Processing-Software vorgestellt werden.

Die "Cirrus One" basiert laut Unternehmensangaben im Prinzip auf zwei Microvax-3800-Rechnern mit doppelt ausgelegter CPU, Speicherperipherie, Stromversorgung und weiteren redundanten Komponenten. Eine ähnliche hardwareseitig gestützte Ausfallsicherheit bieten die im Januar von Tandem vorgestellten und unter Unix laufenden "Integrity S2"-Rechner. Deren Prozessoren sind dreifach, Hauptspeicher, I/O-Steuereinheiten und die Stromversorgung jeweils zweifach ausgelegt.

Wie Tandem, so scheint auch DEC in sein Betriebssystem zusätzliche Prüf- und Fehlerkorrekturoptionen einzubauen. Ein DEC-Sprecher wies ferner darauf hin, daß man innerhalb der nächsten sechs Monate ein Verfügbarkeitsdatum für eine fehlertolerante Ultrix-Implementation bekanntgeben werde. Darüber hinaus erwartet man, daß DEC anläßlich der Cirrus-Vorstellung Näheres zu einem VMS-Betriebssystem mit Posix-Schnittstelle sagen wird.

Von besonderer Bedeutung für das neue System sei die Busstruktur. Diese Digital Small Storage Interconnect (DSSI) genannte Verbindung zwischen CPU und Speicherperipherie wurde bereits vor zwei Jahren gemeinsam mit der Microvax 3300 eingeführt. Mit DSSI ist es zwei Maschinen möglich, gleichzeitig auf die angeschlossenen Speichersysteme zuzugreifen. Dadurch entfällt der Zwang, die Daten über Ethernet zu versenden. Jeder der beiden Prozessoren der "Cirrus One" verfügt über 32 Megabyte Arbeitsspeicher und bis zu 400 Megabyte Festplattenkapazität. Auf dem fehlertoleranten System können unmodifizierte Standard-VMS-Anwendungen gefahren werden.

Mit dem Cirrus-Rechner wird auch VMS 5.4 vorgestellt. Es soll im Frühjahr ausgeliefert werden. Es läuft als einziges Betriebssystem auch auf den von DEC als Mainframes bezeichneten VAX-9000-Rechnern.

Laut Angaben von DEC zielt man mit der "Cirrus One" vor allem auf den OLTP-Markt (Online-Transaction-Processing).

Branchenbeobachter rechnen der "Cirrus One" gute Chancen ein, auf dem Markt für fehlertolerante Systeme zu bestehen. Sie verweisen auf eine installierte Basis von etwa 15 000 VAX-Cluster-Systemen. Der neue Rechner soll als Einstiegsmodell etwa 235 000 Dollar kosten.